11

Phantastische Tierwesen Wie das Einhorn zum Fabelwesen wurde

Sie können zaubern, schnell laufen und Leben retten – seit Jahrtausenden erzählen sich die Menschen Geschichten von Einhörnern und genauso lang hält sich der Mythos, dass es sie wirklich gibt. Aber was ist dran an den Geschichten?

Von: Christine Memminger

Stand: 18.01.2017

Das Horn des Einhorns war schon bei den alten Griechen sagenumwoben. Vor über zweitausend Jahren schrieb der altgriechische Arzt Ktesias: "Wer das Horn als Becher benutzt, ist gegen Gift gefeit." Allerdings fehlt der Beweis, dass es Einhörner damals gab. Denn man konnte noch keine Fotos machen, sondern nur malen. Tatsächlich ist auf einigen Bildern eine Art Pferd oder eine Ziege mit einem Horn auf dem Kopf zu sehen. Aber nur von der Seite. Es könnte also sein, das das zweite Horn nur vom ersten verdeckt ist

Indisches Panzernashorn als Ersatz

Der Einhornbecher gegen Gift – den wollten natürlich alle haben. Aber auch im Mittelalter hatte noch nie jemand ein echtes Einhorn gesehen. Deshalb kamen die reichen Herrscher damals auf eine Idee: Vielleicht ist das Einhorn ja das indische Panzernashorn? Dieses Horn wirkt tatsächlich ein bisschen entgiftend. Denn es besteht aus vielen einzelnen Haaren, an denen sich Giftstoffe festsetzen. Wer genug Geld hatte, der ließ sich das Horn eines Panzernashorns vergolden und benutzte es als Becher. Auf jeden Fall waren es hauptsächlich die Männer, die auf diese Einhornbecher scharf waren – schließlich war es ein Zeichen von Macht, wenn man gegen Gifte immun war.

Flinkes weibliches Einhorn

Einhorn am St.-Mang-Brunnen in Kempten.

Gegen Ende des Mittelalters setzten sich neue Geschichten über das Einhorn durch. Jetzt erzählte man sich, dass das Einhorn sehr flink sei und deshalb noch nicht gefangen werden konnte. Es sei Männern gegenüber scheu und hätte nur zu Frauen Vertrauen. Daher kommt auch die Vorstellung, dass das Einhorn selbst weiblich ist.

Jedenfalls wurde es ein Symbol für Reinheit und Schönheit und in Zukunft auch nur noch weiß dargestellt. Und eben sehr flink. Einige Forscher gehen davon aus, dass die Menschen das Einhorn nur verwechselt haben. Zum Beispiel mit der Oryxantilope in Afrika. Deren Hörner wachsen so nah aneinander, dass man fast meinen könnte, es sei nur eins. Außerdem ist sie sehr scheu und kann schnell laufen.

Aus weiß wird pink und regenbogenfarben

So pink oder rosa werden Einhörner oft gezeichnet.

Bis heute fehlt der Beweis, dass es Einhörner wirklich gab oder gibt. Deshalb ist es leicht, immer neue Dinge dazu zu erfinden. Mit Mädchen wird das Einhorn noch immer gerne in Verbindung gebracht und deshalb wurde es mit der Zeit immer öfter rosa oder pink dargestellt. Woher der Regenbogen kommt, weiß keiner so genau.

Aber ob in "Harry Potter" oder "Mia and Me" – eines steht fest: Das Einhorn wird noch heute als gutes Wesen dargestellt.


11