2

Jahres-Ticket Nürnberg Schüler und Azubis fahren zukünftig günstiger

Ab dem Schuljahr 2020/21 sollen Bus, Tram, U- und S-Bahn für Schüler und Azubis billiger werden. Azubis ist die Abkürzung für "Auszubildende", also Lehrlinge. Es ist geplant, dass sie in Zukunft im gesamten Verkehrsnetz der Region Nürnberg für nur 365 Euro im Jahr fahren können.

Von: Bernhard Schulz

Stand: 08.10.2019

365 Euro im Jahr, das ist ein Euro am Tag

Das 365-Euro-Ticket für Schüler und Auszubildende wird im Großraum Nürnberg ab August 2020 eingeführt. Das sagte Ministerpräsident Markus Söder. Allerdings müssen erst noch alle beteiligten Gemeinden der Region zustimmen.

Warum gerade 365 Euro? Weil das Jahr 365 Tage hat. Eine Fahrt würde dann also 1 Euro am Tag kosten. Echt günstig. Das neue Ticket soll in der ganzen Region rund um Nürnberg gelten, von Bayreuth bis Treuchtlingen und von Rothenburg ob der Tauber bis Amberg. Das ist das zweitgrößte Nahverkehrsnetz in Deutschland. Nur der VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg ist größer. Im Großraum München wohnen zwar mehr Menschen, aber das Nürnberger Verkehrsnetz hat eine größere Fläche: ungefähr 150 km im Durchmesser!

Das neue Jahresticket gilt nur für Schüler und Azubis

Junge Leute sollen in Zukunft in der ganzen Region mit den öffentlichen Verkehrsmitteln billig unterwegs sein können, ohne ein Auto zu brauchen. Das soll Bus und Bahn beliebter machen.

Billigere Bus und Bahnkarten wären aber nicht nur für die Geldbeutel gut, sondern auch für die Umwelt, weil dann weniger Autos auf den Strassen fahren würden. Und das wäre auch gut für die Städte, in denen sowieso viel zu viele Autos fahren, im Stau stehen oder einen Parkplatz brauchen.

Kommt das 365 Euro Ticket bald auch im Großraum München und in anderen Regionen?

Ob die neue Jahreskarte auch außerhalb Nürnbergs eingeführt wird, ist zur Zeit nicht klar. Die Politiker und die Verkehrsunternehmen werden erst beobachten, ob sich das 365 Euro Ticket bewährt. Allerdings hat die bayerische Staatsregierung vor, ein solches Jahresticket auch in anderen Gegenden einzuführen, um für möglichst viele junge Menschen Bus und Bahn billiger zu machen.

Wem gehören die Busse und Bahnen eigentlich?

Die Fahrzeuge, die jeden Tag auf den Straßen und den Schienen unterwegs sind, gehören nicht dem Land Bayern. Sie gehören den Verkehrsunternehmen. Das sind zum Beispiel die Deutsche Bahn oder private Busunternehmen.

In der Region Nürnberg sind das über 100 verschiedene Firmen. Wenn die Fahrkarten billiger werden, verdienen diese Verkehrsunternehmen weniger. Damit sie nicht pleitegehen, muss jemand die Kosten übernehmen. Das macht jetzt der Freistaat Bayern, er zahlt 2/3 der Kosten, den Rest müssen die Gemeinden bezahlen.


2