Der Fahrlehrer

Betthupferl in allgäuschwäbischer Mundart Der Fahrlehrer

Stand: 20.11.2018

Betthupferlserie Der Fahrlehrer | Bild: colourbox.com; Montage: BR

Mein Opa hat ziemlich viel Geduld. Die braucht er auch. Er wohnt in einem kleinen Dorf im Allgäu und: Er ist Fahrlehrer. Als Kind war ich in jeden Ferien bei ihm, denn die Eltern haben schaffen müssen. Ich durfte hinten im Auto mitfahren. Das war toll. Besonders wenn die Fahrschüler nicht so toll waren. In dem knallroten Golf war immer etwas los …

Eine Geschichte aus Schwaben!

"Der Fahrlehrer" anhören

Betthupferl in allgäuschwäbischer Mundart Der Fahrlehrer: Der Strudel

Kreisverkehre haben es in sich. Man muss im Kreis fahren, blinken und dann auch noch rechts abbiegen. Das überfordert den armen Fahrschüler und so fährt er immer nur im Kreis, so lange, bis es dem Bua hinten schlecht wird. (Erzählt von Johannes Hitzelberger) [mehr]

Betthupferl in allgäuschwäbischer Mundart Der Fahrlehrer: 's Birafiedla

Am meisten Spaß macht die Nachtfahrt. Aber auch da braucht man als Fahrlehrer viel Geduld, vor allem wenn der Schüler Sebastian dauernd erschrickt: vor den leuchtenden Augen eines Rehs, vor einem Glühwürmchenschwarm oder sogar vor dem Hinterteil der Rapp Zenzi. (Betthupferl-Autorin: Martina Wildner, Erzähler: Johannes Hitzelberger) [mehr]

Betthupferl in allgäuschwäbischer Mundart Der Fahrlehrer: 's Weagla

Viel besser noch als eine Nachtfahrt ist, wenn man selber fahren darf. Es kann ja nichts passieren, denn der Opa, der daneben sitzt ist ja Fahrlehrer. Aber gegen ein schlimmes Gewitter kann auch er nichts machen, vor allem, wenn es so schüttet, dass man nichts mehr sieht ... (Betthupferl-Autorin: Martina Wildner - Erzähler: Johannes Hitzelberger) [mehr]

Betthupferl in allgäuschwäbischer Mundart Der Fahrlehrer: 's Gaartadiarla

Beim Opa hinten im Auto mitzufahren ist das Beste überhaupt, denn der Opa ist Fahrlehrer. Aber manchmal hat der Opa schlechte Laune. Vor allem, wenn man ihm die Gartentür aushängt und er im Dorf umeinander fahren muss, um sie wieder zu finden. So ein depperter Brauch zum ersten Mai! (Autorin: Martina Wildner / Erzähler: Johannes Hitzelberger) [mehr]