2

klaro-Thema: Erdbeben Verzweiflung nach Erdbeben und Tsunami in Indonesien

Bei dem Erdbeben und dem Tsunami auf der indonesischen Insel Sulawesi sind nach einer offiziellen Bilanz vom 2. Oktober 2018 mehr als 1.200 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Trümmern von Häusern und im Schlamm werden noch viele weitere Opfer vermutet.

Von: Susanna Gruber

Stand: 05.10.2018

Die Behörden rechnen damit, dass es noch Tage dauern wird, bis das ganze Ausmaß der Katastrophe klar ist. Die Lage auf der Insel Sulawesi wird derweil immer chaotischer. Die Überlebenden sind verzweifelt, weil es an den wichtigsten Dingen wie Wasser, Nahrung und Benzin fehlt. Ihre Häuser sind zerstört, viele haben alles verloren. An den Straßen stehen Menschen mit Schildern, auf denen steht "Wir brauchen Essen" und "Wir brauchen Hilfe".

Die Einsatzkräfte kommen nur langsam voran

Einsatzkräfte auf der Suche nach Verschütteten

Weil viele Straßen verschüttet sind, dringen die Einsatzkräfte erst nach und nach in die Gebiete weiter im Norden der Insel vor, in denen das Zentrum des schlimmsten Bebens war. Einer der Erdstöße hatte eine Stärke von 7,5. In der Folge entstand ein Tsunami von bis zu sechs Metern Höhe. Die Flutwelle riss Häuser, Autos und Bäume mit sich.

Der Pazifische Feuerring

Indonesien liegt auf dem Pazifischen Feuerring. Das ist die geologisch aktivste Zone der Erde mit vielen Vulkanen. Entlang des Ringes gibt es oft starke Erdbeben und diese lösen auch die für den Pazifik typischen Tsunamis aus. Beim folgenschwersten Tsunami unserer Zeit an Weihnachten 2004 starben in Indonesien mehr als 160.000 Menschen – so viele wie in keinem anderen Land der Region.

Was ist ein Tsunami?

Ein Tsunami ist eine Flutwelle, die meistens von Erdbeben im Meeresboden verursacht wird. Wenn sich Erdplatten übereinander schieben und der Boden bebt, entstehen riesige Flutwellen. Das Wort Tsunami kommt aus dem Japanischen und bedeutet "Hafenwelle" oder "große Welle im Hafen". Es wurde durch japanische Fischer geprägt, die vom Fischfang zurückkehrten und im Hafen alles verwüstet vorfanden, obwohl sie auf offener See keine Welle gesehen oder gespürt hatten.


2