6

klaro-Lupe: Eisberg Eisriese treibt vor Antarktis im Meer

In der Antarktis hat sich Mitte Juli 2017 ein riesiger Eisberg vom Schelfeis gelöst. Er ist sieben Mal so groß wie Berlin und treibt nun im Polarmeer. Bis er geschmolzen ist, wird es noch eine Weile dauern, sagen Forscher. Was passiert nach dem Abbruch des Eisbergs?

Von: Katrin Stadler und Veronika Baum

Stand: 21.07.2017

In seiner Zeichnung erklärt Fabian aus der klaro-Klasse, wie der Eisberg vom Festland abgebrochen ist.

Ein Eisberg, der sieben Mal so groß ist wie Berlin, schwimmt seit Mitte Juli 2017 lose im Polarmeer. Er war vom Festland der Antarktis abgebrochen. Gefährlich für Menschen wird er wohl nicht werden. Wissenschaftler beobachten ihn mit Hilfe von Satelliten der Europäischen Weltraumorganisation ESA und wissen so immer genau, wo er sich gerade befindet. In den nächsten ein bis zwei Jahren wird er langsam dahinschmelzen.

Was passiert nach dem Abbruch des Eisbergs?

Dieses Bild wurde von einem NASA-Satelliten am 12.07.2017 gemacht und zeigt die Geburt des gigantischen Eisberges in der Antarktis.

Die Stelle, von der der Eisberg abgerochen ist, ist das so genannte Larsen-C-Schelfeis. Es ist zehn Mal so groß wie das abgebrochene Stück. Spannend ist jetzt, wie es mit dem übrig gebliebenen Schelfeis weitergeht. Es kann sein, dass es sich erholt und wieder neues Eis nachgebildet wird. Es könnte aber auch passieren, dass das restliche Eis weiter bröckelt und die riesige Eisfläche sich in den nächsten Jahren ganz auflöst. Dann würde das Eis der Gletscher ungehindert, also schneller ins Meer fließen. So könnte der Meeresspiegel um ganze zehn Zentimeter ansteigen. Küstenstädte müssten sich dann etwas einfallen lassen und ihre Uferbebauung entsprechend verändern.

Schon gewusst? Was ist Schelfeis?

Ein Tafeleisberg schwimmt im Südatlantik.

Schelfeis wird eine große Eisplatte genannt, die auf dem Meer schwimmt und zum Beispiel von einem Gletscher oder einem Eisstrom gespeist wird. Die Eisplatte ragt dabei mindestens zwei Meter über den Meeresspiegel hinaus. Schelfeis kann zwischen 200 und 1.000 Metern dick sein. Es ist typisch, dass vom Rand des Schelfeises immer wieder Eisberge abbrechen. Diese Geburt eines Eisbergs nennt man auch "Kalben".


6