Grips


10

GRIPS Englisch 22 So kickt das Gerund!

Gerund? Was ist das denn - und wie bildet man das? Das Gerund brauchst du, wenn du zum Beispiel sagen möchtest, dass du etwas besonders gerne - oder eben gar nicht gerne machst. Schau's dir an.

Stand: 06.04.2019 | Archiv

Illustration GRIPS Englischlehrer- Lektion 22 | BR | Bild: BR

Spielst du gut Fußball, Tischtennis oder Badminton? Vielleicht sogar besser Volleyball als deine Freunde, hast aber Tennis oder Golf noch nie probiert? Interessiert du dich fürs Basketball spielen? Dann schau einfach mal zu, wenn sich heute Camilla, Michael, Paulina und Janis auf einem Sportplatz treffen, um über verschiedene Sportarten zu sprechen.

Sie verwenden dabei eine Form des Verbs, die im Englischen recht häufig vorkommt:
Verb + -ing

Das Verb wird zum Nomen

So bildest du aus einem Verb ein Nomen:

Michael schwimmt (Verb).
Er liebt das Schwimmen (Nomen).

Durch das Großschreiben eines Verbs zeigen wir im Deutschen an, dass es ein Nomen (Namenwort) ist.

Michael swims.
He loves swimming.

Im Englischen musst du "-ing" an das Verb anhängen.

Weitere Beispiele

Diving is fun.
Tauchen macht Spaß.

Michael thinks playing golf is boring.
Michael denkt, dass Golf spielen langweilig ist.

Vorliebe oder Abneigung ausdrücken

Die -ing-Form verwendest du zum Beispiel, wenn du etwas gerne oder nicht gerne tust:

I like swimming.
Ich mag Schwimmen.

Weitere Beispiele

I also love diving.
Ich tauche auch sehr gerne.

I enjoy playing football.
Ich genieße es, Fußball zu spielen.

Dies gilt auch für das Gegenteil:

I dislike playing tennis.
Ich mag Tennis spielen nicht.

Michael hates playing rugby.
Michael hasst Rugby spielen.

Merke:

Die -ing-Form steht oft bei Verben, die Vorliebe oder Abneigung ausdrücken, zum Beispiel:
to like, to love, to dislike, to hate, to enjoy, can't stand.

Es ist aber nicht falsch zu sagen:
I like to read crime books.
I love to ride my bike.
I dislike to do homework every day.
I hate to go to school every day.

Anfang und Ende verdeutlichen

Auch bei Verben des Anfangs und des Endes kannst du -ing verwenden:

It started raining.

Richtig ist aber auch:
It started to rain.

Können ausdrücken

Wenn du in einer Sportart besonders gut bist, sagst du:

I'm good at playing badminton.
Ich bin gut im Badminton spielen.

Camilla is rather bad at playing football.
Camilla ist ziemlich schlecht im Fußball spielen.

I'm (not) interested in playing volleyball.
Ich interessiere mich (nicht) für das Volleyball spielen.

Merke:

Bei Adjektiven wie good at, bad at, interested in etc. brauchst du die -ing-Form.

Adjektive mit Präpositionen

Auch nach bestimmten anderen Adjektiven brauchst du die -ing-Form:

to be afraid of
Angst haben vor

to be famous for
berühmt sein für

to be keen on
scharf sein auf, begeistert sein von

to be scared of
Angst haben vor

to be tired of
es müde/leid sein/satt haben, etwas zu tun

to be worried about
besorgt sein wegen

Redewendungen

Auch in einigen festen Redewendungen brauchst du die -ing-Form, zum Beispiel:

Camilla, would you mind mowing the lawn?
Camilla, würde es dir etwas ausmachen, den Rasen zu mähen?

Keep watching ahead.
Schau immer nach vorne!

Keep smiling.
Immer lächeln!

Vorsicht, Verwechslungsgefahr!

Beachte: Diese -ing-Form (man nennt sie in der Grammatik Gerund) hat nichts mit der Verlaufsform der Gegenwart zu tun. Die Verlaufsform der Gegenwart verwendest du, wenn jemand etwas gerade tut. Schau dir den Unterschied nochmal an:

Gerund:
Swimming is great.
Schwimmen ist großartig.
I like swimming.
Ich mag das Schwimmen.
I'm good/bad at swimming.
Ich bin gut/schlecht im Schwimmen.

Verlaufsform der Gegenwart:
I am swimming.
Ich schwimme gerade.
Michael is playing handball.
Michael spielt gerade Handball.
Look, the girls are dancing.
Schau, die Mädchen tanzen gerade.

So kannst du die beiden Formen unterscheiden: Bei der Verlaufsform der Gegenwart steht immer "am", "is" oder "are" vor dem Verb.

Achtung, Rechtschreibung!

Noch ein kurzer Hinweis zur Schreibweise

Für das Gerund gelten dieselben Regeln wie für das present progressive:

to read + -ing > reading
"-ing" wird einfach an die Grundform angehängt.
to rid(e) + -ing > riding
Das "e" am Ende entfällt.
to swim + -ing > swimming
to sit + -ing > sitting
Nach einem kurzen, betonten Vokal verdoppeln sich die Endkonsonanten.
to travel + -ing > travelling
Nach einem Vokal wird das "l" am Wortende immmer verdoppelt.
to play + -ing > playing
Das "y" bleibt.
to lie + -ing > lying
Das "ie" wird zu "y".


10