Grips


155

Mach mit! Übung 7

Stand: 26.10.2011 | Archiv

Dating über soziale Netzwerke? Was kommt bei diesen Grafiken heraus?

Klicke auf die Grafik und du siehst sie in einem größeren Format. Versuche die folgende Frage zu beantworten. Schreib dir deine Lösung auf, bevor du die Lösung anklickst.

7. Probier es! Werte das Schaubild aus!

Frage

Was soll uns dieses Schaubild sagen?

Überlege dir, was es zu diesem Schaubild zu sagen gibt.
Kleine Anregungen:
- Um welche Art von Diagramm handelt es sich?
- Was bedeuten die beiden Diagramme einzeln und wenn man sie vergleicht?
- Worum geht es bei diesem Diagramm? Was ist die Frage?
- Welche Zahlen werden verwendet und wer hat das Diagramm gemacht?

Nun hast du ein paar Anhaltspunkte und kannst einfach mal loslegen und aufschreiben, was dir zu dieser Grafik einfällt.

Eine mögliche Lösung

Lösung

Das Schaubild zeigt, wie häufig sich 16- bis 20-Jährige in Bayern über soziale Netzwerke daten. Es werden keine Angaben gemacht, wie viele Jugendliche befragt wurden. Die Befragung stammt aus dem Jahr 2011 und wurde durch den BR veranlasst.

Die beiden Kreisdiagramme zeigen die Häufigkeit der Verabredungen durch soziale Netzwerke getrennt für Jungen und Mädchen in Prozentangaben.

Auffallend ist meiner Meinung nach, dass sich deutlich mehr Jungen als Mädchen, nämlich 11%, niemals mittels Facebook oder MSN verabreden. Ebenso daten sich 28 % der Mädchen gelegentlich mittels sozialer Netzwerke, aber nur 17% der Jungen. Der Anteil derer, die sich häufig mit anderen Jungen und Mädchen über soziale Netzwerke verabreden ist bei beiden Geschlechtern gleich groß und beträgt 7%.

Ein Negativbeispiel

So bitte nicht:

Das Schaubild zeigt die Antworten auf die Frage "Vereinbarst du über soziale Netzwerke Dates mit anderen Jungen/ Mädchen?" in Bayern bei Jugendlichen von 16-20 Jahre. Dabei antworten Mädchen mit "nie" 65%, "gelegentlich" 28% und "häufig" 7%. Von den Jungen kamen die Antworten "nie" 76%, "gelegentlich" 17% und "nie" auch 7%.

Hinweis: Diese Auswertung ist sprachlich fehlerhaft und inhaltlich wenig aussagekräftig. Durch die Aneinanderreihung der Prozentangaben kann man die Auswertung beim Lesen kaum verstehen. Mach's also besser!


155