Gesundheitstag


13

TRX, Battle Rope, Slackline Training mit Seilen und Schlingen

Sie sind gut für Kraft und Balance: Schlingentrainer, Battle Ropes und Slackline. Auch in der Physiotherapie kommen sie zum Einsatz. Unser Reporter Fero Andersen probiert das effektive Ganzkörpertraining aus.

Von: Agnieszka Schneider

Stand: 19.03.2018

TRX-Training | Bild: Screenshot BR

Fero Andersen lässt sich heute zeigen, wie man mit drei verschiedenen Seiltrainingssystemen sich entweder fit halten kann oder im Falle eine Operation den gesamten Bewegungsapparat wieder in Schwung bringt. Das Training startet draußen - im Naherholungsgebiet Gretlmühle in Landshut.

Fero Andersens Trainingspartner: Heribert – hat Schulterprobleme, Stephan einen Kreuzbandriss hinter sich und Andrea liebt die sportliche Herausforderung. Das Training leitet Physiotherapeut Rainer Neumaier. Die erste Übung für die Rumpfmuskulatur sieht einfach aus – ist sie aber nicht.Der Physiotherapeut gibt genaue Anweisungen.

"Fero, geh mal hier nach vorne, Rücken und Bauch anspannen, dass du bist wie ein Brett und dich dann in dieser Körperspannung ran ziehen."

Rainer Neumaier, Physiotherapeut

Steilerer Winkel – schwierigere Übung

Für mehr Trainingswiderstand verändert man die Körperneigung: Je steiler der Winkel, umso schwerer die Übung.

"Ich benutze das Seil in der Therapie bei Leuten, die noch nicht an Geräten trainieren können, aber trotzdem schon mit ihrem eigenen Körpergewicht etwas tun wollen."

Rainer Neumaier, Physiotherapeut

Den Schwierigkeitsgrad kann man selbst regulieren. Auch bei der einbeinigen Kniebeuge, die tiefliegende Muskelgruppen beansprucht.

Bauchmuskeln und Liegestütz mit dem Sling-Trainer

Die Füße sind jetzt in den Schlaufen des Sling-Trainers eingehängt – so schweben die Trainierenden frei über dem Boden. Entwickelt wurde das Trainingssystem für Profi-Sportler – unsere Sportler schwitzen jetzt im 90 Grad-Winkel für die Bauchmuskeln. Nächste Übung: Liegestütz. Mit dem Seil ist die Übung anspruchsvoller als der Klassiker auf dem Boden.

"Der Vorteil gegenüber einer normalen Liegestütz ist, dass ich die koordinative Komponente mit drin habe. Ich wackle und muss das ausgleichen."

Rainer Neumaier, Physiotherapeut

"Zum Krafttraining sind keine großen Unterschiede. Was hier angenehm ist: Du arbeitest mit dem Körpergewicht, das heißt, es wird nie zu schwer, du kannst es richtig korrigieren."

Heribert

Battle Ropes - Stabilisationstraining

Jetzt geht es an die wilden Seile, die Battle Ropes. Das Seil wird um einen Baum oder einen anderen Ankerpunkt umgebunden, um es auf Spannung zu bringen. Das hat ein bisschen was von Schiffstau, ist ein super Trainingsgerät und erzielt welchen Effekt?

"Stabilisation deines Rumpfs. Wenn du dich richtig hinstellst – in die Hocke, Becken nach hinten, Oberkörper aufrecht - dann hast du Rückenstabilität und kannst über die oberen Extremitäten schön in dem Rhythmus Kraft und Ausdauer reinbringen - und bist stabil im ganzen Körper."

Rainer Neumaier, Physiotherapeut

Wechselseitige Welle

Heribert hat vor einigen Jahren eine Schulterecksprengung gehabt, dafür trainiert er jetzt speziell, um die Schultermuskulatur wieder auf zu trainieren, Stabilität und Ausdauer zu bekommen.

Zu Heriberts Trainingsprogramm gehört unter anderem die „wechselseitige Welle“. Mit einem langen Tau ist diese Übung besonders anstrengend. Bei der „großen Welle mit Absprung“ kommt Fero Andersens Kreislauf richtig in Schwung.

Slackline – ein idealer Trainingspartner

Auf geht´s zur nächsten Station – die Slackline. Auch therapeutisch lässt sich dieses Seil gut nutzen. Die Slackline ist quasi ein idealer Trainingspartner.Je nach Spannung wippt oder wackelt die Slackline – so werden Sprungkraft und Gleichgewicht geschult.

"Dadurch, dass es ein breites Band ist, können die Patienten drauf stehen und es ist trotzdem wackelig. Indem die Leute ihre Übungen für die unteren Extremitäten Knie, Hüfte und Sprunggelenk drauf machen, müssen sie sensorisch besser werden, müssen sie mehr Muskelfasern ansprechen und trainieren dadurch effektiver, als würden sie die Übungen einfach nur am Boden machen."

Rainer Neumaier, Physiotherapeut

Zum Start unter Anleitung trainieren!

Für Schlingentraining-Neulinge gilt: Am besten unter Anleitung beginnen.

"So spaßig und abwechslungsreich kann ein Training mit Seilen sein und selbst wenn es mal nicht so schön ist draußen, dann gibt es die mobile Slackline, den Battle Rope und den Schlingentrainer für zu Hause."

Fero Andersen, Gesundheit!-Reporter


13