Franken - Kultur


147

"Ewige Anbetung" Tausende Bergfeuer erleuchten die Fränkische Schweiz

Es ist ein unvergessliches Spektakel: Tausende Bergfeuer erleuchten zu den traditionellen Lichterfesten den Himmel der Fränkischen Schweiz. Diese besonderen Lichterprozessionen ziehen zum Ende der "Ewigen Anbetung" unter anderem durch Obertrubach und Pottenstein.

Stand: 18.12.2017 | Archiv

Die Bergfeuer sind der festliche Abschluss der "Tage der Anbetung" in der Fränkischen Schweiz. Sie gehören in der Region zur festen Tradition der katholischen Kirche. In verschiedenen Gemeinden werden Betstunden abgehalten. Im Anschluss daran ziehen Lichterprozessionen durch die Orte. Nach den Umzügen trifft sich die Bevölkerung zum gemütlichen Ausklang in den Gasthäusern des Ortes.

Feierlicher Abschluss in Pottenstein

Als besonders spektakulär gelten die Lichterfeste in Gößweinstein, Nankendorf und Obertrubach. Der Abschluss der "Ewigen Anbetung" findet jedes Jahr am Dreikönigstag in Pottenstein (Lkr. Bayreuth) statt: Nach der letzten Betstunde in der Stadtpfarrkirche St. Bartholomäus bewegt sich die Abschlussprozession durch die Stadt. Das "Allerheiligste" wird dabei von unzähligen Kerzen und Lichtern begleitet, die Straßen der Altstadt sind festlich geschmückt. Jedes Jahr zieht die Lichterprozession tausende Besucher nach Pottenstein.

Betstunden und Lichterprozession in Obertrubach

Bereits am 3. Januar feiert die Gemeinde Obertrubach im Landkreis Forchheim den traditionellen "Beschluss der Ewigen Anbetung". Wie in Pottenstein werden bei der Lichterprozession auch in Obertrubach die Berg- und Felshänge rund um den Ort von tausenden Wachslichtern erhellt. Zuvor werden am 2. und 3. Januar jeweils zwischen 8.00 und 17.00 Uhr Betstunden abgehalten, in denen religiöse Texte gelesen und Lieder gesungen werden.

Stichwort: Ewige Anbetung

Papst Klemens VIII. führte 1592 das "vierzigstündige Gebet" ein. Daraus entwickelte sich das, was heute als "ewige Anbetung" bezeichnet wird. Der 59. Bamberger Fürstbischof, Adam Friedrich von Seinsheim (1757-1779), verfügte im 18. Jahrhundert, dass jeden Tag in einer anderen Kirchengemeinde des Bistums ein Tag des Gebetes vor der in einer Monstranz ausgestellten Hostie abgehalten werden sollte. So würde "auf ewig" jeden Tag vor dem Allerheiligsten gebetet. Nach Gößweinstein am zweiten Weihnachtsfeiertag folgen am Silversterabend Nankendorf und Obertrubach am 3. Januar.

Alle Termine der Saison 2017/2018 im Überblick

  • Ebermannstadt (Lkr. Forchheim): 25. November
  • Wichsenstein (Lkr. Forchheim): 7. Dezember
  • Oberailsfeld (Lkr. Bayreuth): 20. Dezember
  • Volsbach (Lkr. Bayreuth): 23. Dezember
  • Gößweinstein (Lkr. Forchheim): 26. Dezember
  • Nankendorf (Lkr. Bayreuth): 31. Dezember
  • Obertrubach (Lkr. Forchheim): 3. Januar
  • Pottenstein (Lkr. Bayreuth): 6. Januar

147