Franken - Buchtipps


6

Simone Veenstra Du stirbst in meinem Herzen nicht

Für ihren Jugendroman kehrt Autorin Simone Veenstra in die Landschaft ihrer Kindheit und Jugend zurück: Ihr Roman "Du stirbst in meinem Herzen nicht" spielt in der Fränkischen Schweiz.

Von: Dirk Kruse

Stand: 08.09.2015 | Archiv

Buchcover: Du stirbst in meinem Herzen nicht / Simone Veenstra | Bild: Kosmos-Verlag / Bild: BR-Studio Franken

Die 17-jährige Mara fühlt sich in dem kleinen Dorf Hundsgrub in der Fränkischen Schweiz als doppelte Außenseiterin. Zum einen lebt sie zwar schon seit zehn Jahren dort, fühlt sich aber immer noch als Zugereiste. Zum anderen kann sie den Unfalltod ihres geliebten Vaters Piet nicht verwinden.

"Am Ende der Straße schlüpfte ich durch den löcherigen Zaun, rannte an den letzten Äckern vorbei, überquerte die morsche Holzbrücke beim Schaufelrad und sprang von Stein zu Stein über die sich kurz dahinter schlängelnde Forellentreppe. Heute hatte ich ein besonders Ziel: den Rand der Umgehungsstraße. Dort, wo auf einer Seite der Kalksteinfelsen bedrohlich über die Straße emporragte und auf der anderen Seite fast zwanzig Meter hinab ins Tal fiel. Dort, wo am Rechtsknick ein kleines Holzkreuz stand"

Buchzitat

Dort wo das Holzkreuz steht ist Maras Vater tödlich verunglückt. Er verursachte als Busfahrer einen Verkehrsunfall mit 20 Verletzten. Diagnose: Herzinfarkt am Steuer. Auch Alkohol soll im Spiel gewesen sein. Doch Mara glaubt nicht daran. Denn ihr Vater war Triathlet und trank niemals. So macht sie sich an eigene Recherchen und eckt damit immer wieder bei ihrer Familie und den Dorfbewohnern an. Doch dann lernt sie einen zugereisten Jungen in ihrem Alter kennen, der wegen ihr auf der abschüssigen Straße eine Vollbremsung hinlegen muss, im hohen Bogen vom Rad fliegt, sich aber glücklicherweise nicht dabei verletzt hat.

"Sag mal, Waldmädchen, hast du's auf mich abgesehen? Machst du Jagd auf Nicht-Einheimische?'

Sie lachte. 'In dem Fall müsste ich auch hinter mir selbst her sein.'

Ja, er hatte sich schon gewundert, wo sie ihren Dialekt versteckte. Alle anderen in der Klasse sprachen diesen langsamen, gemütlichen Ton, diese Melodie, in der es keine harten Konsonanten gab. P und B waren eins, T und D, K und G.

'Na, dann sind wir wohl beide Außenseiter.' Er setzte sich auf und hielt ihr mit großer Geste die Hand hin. 'Ich bin Jonah.'

Sie legte den Kopf schief, sagte 'Ich weiß' und berührte seine Finger so kurz wie der Flügelschlag eines Schmetterlings. 'Mara. Ich zähle allerdings nur halb zu den Zugezogenen. Meine Mutter ist von hier."

Buchzitat

Mara und Jonah nähern sich schrittweise an und versuchen schließlich gemeinsam den Tod des Vaters aufzuklären. Auch der tödliche Sturz eines Lokalreporters in der Wolfshöhle und der Unfall ihrer Lehrerin haben etwas damit zu tun. Das alles erzählt Simone Veenstra raffiniert und spannungsreich bis zum überraschenden Finale. Und sie tut es mit viel Lokalkolorit, das niemals aufgesetzt wirkt, sondern ganz organisch in den Roman miteinfließt und ihm seine besondere Atmosphäre verleiht.

"Ich konnte auf sehr viel von damals zurückgreifen - auf Freunde, auf die Umgebung, auf Traditionen, auf Sachen, auf die ich damals noch nicht viel Wert gelegt habe. Aber ich habe sie nach und nach zu schätzen gelernt. Ich bin relativ früh abgehauen aus Forchheim-Reuth, wo mich meine Eltern hinverschleppt hatten als ich acht Jahre wurde, weil ich es als sehr klein und einengend empfand. Aber heute komme ich sehr oft und sehr gerne zurück. Es ist einfach wunderschön dort."

Autorin Simone Veentra

Für die Recherchen zu "Du stirbst in meinem Herzen nicht" ist Simone Veenstra für viele Wochen in die Fränkische Schweiz zurückgekehrt, wo ihre Eltern und die Großmutter immer noch leben. Der vierschrötige Tierarzt, der verdächtige Biobauer, der Stammtisch im Dorfgasthof und der schnapsbrennende Großvater geben dem Roman große Authentizität.

"Also das Schnapsbrennen hat mir sehr viel Spaß gemacht. Ich habe sogar drei unterschiedliche Leute dabei begleitet. Die haben mir sehr viel darüber beigebracht. Etwa warum die Kerne dabei nicht verletzt werden dürfen. Oder wie das mit dem Temperaturmesser ist. Das fand ich sehr beeindruckend. Ich war aber auch bei einem Biobauern unterwegs, bin in Ställe reingegangen und in Schlachtküchen. Das bringt mir die Umgebung noch einmal näher und mich auch selber auf viele neue Gedanken, die ins Buch einfließen."

Autorin Simone Veentra

Info & Bewertung

Wertung: 4 Frankenrechen von 5 | Bild: BR

Simone Veenstra: Du stirbst in meinem Herzen nicht. Roman, Stuttgart 2015, Kosmos Verlag, 256 Seiten, 12,99 Euro, ISBN 978-3- 440144800

Erzählt wird diese Geschichte abwechselnd aus Maras Ich-Perspektive  und Jonahs Er-Perspektive. Gewürzt mit einer wohltuenden Prise Humor und Ironie. Dabei verzichtet Simone Veenstra darauf den heutigen Jugendjargon nachzuahmen, kann sich aber gut in die Lebens- und Gefühlswelten ihrer jugendlichen Protagonisten einfühlen. An ihr Unverstandensein, ihre Hartnäckigkeit, ihre Bedingungslosigkeit, ihre Coolness, ihre Unbeholfenheit, ihre Freundschaftsideale, ihre Gefühlsverwirrungen. Und so ist "Du stirbst in meinem Herzen nicht" auch ein Roman über die erste Liebe geworden.

"Wie furchtbar sie ist, und wie wunderschön, und wie aufregend, und wieviel Missverständnisse es dabei auch geben kann. Und im Endeffekt ist es auch ein Roman über die erste Liebe nicht nur von meiner Hauptfigur Mara, sondern auch ihrer Mutter. Es gibt so Spiegelungen in den verschiedenen Figuren, die mich sehr interessiert haben. Und ohne diese Liebesgeschichte wäre dieser Kriminalfall ganz anders abgelaufen. Und ohne diesen Kriminalfall wären die zwei Liebesgeschichten, also die der Tochter aber auch der Mutter, ganz anders passiert."

Autorin Simone Veentra

Ein spannendes und unterhaltsames Buch mit viel fränkischem Flair, das man nicht nur als Jugendlicher, sondern auch als Erwachsener mit Genuss und Gewinn lesen kann.

Stichwort: Simone Veenstra

Die 1971 in Hanau geborene Simone Veenstra, die bei Forchheim in der Fränkischen Schweiz aufwuchs und in Erlangen und Groningen studierte, lebt seit langem als Schriftstellerin, Journalistin und Verlegerin des kleinen bibliophilen Verlags "Das wilde Dutzend" in Berlin. Sie arbeitete nicht nur an den Drehbüchern für Fernsehserien wie "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" oder "Verliebt in Berlin" mit, sondern schreibt seit über zehn Jahren erfolgreich Kinder- und Jugendbücher. Für ihren Jugendroman, der auch dem Krimigenre verpflichtet ist, kehrte Simone Veenstra in die Landschaft ihrer Kindheit und Jugend zurück. Denn ihr Roman "Du stirbst in meinem Herzen nicht" spielt in der Fränkischen Schweiz.


6

Kommentare

Inhalt kommentieren

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein: