Franken - Buchtipps


16

Andreas Thamm Heldenhaft

Der gebürtige Bamberger Andreas Thamm hat schon Texte in verschiedenen Literaturzeitschriften veröffentlicht. Doch jetzt ist mit "Heldenhaft" sein erster Roman erschienen. Ein Buch über das komplizierte Leben eines 17-Jährigen.

Von: Dirk Kruse

Stand: 26.03.2019

Die Sommerferien stehen vor der Tür. Die Schulnoten sind nicht berauschend, aber passabel. Die Eltern machen keinen Stress. Und das letzte Schuljahr vor dem Abitur scheint noch in weiter Ferne. Eigentlich müsste die Welt für den Ich-Erzähler Andi in bester Ordnung sein.

"Ich erinnere mich nicht wegen des Wetters an diesen Sommer, sondern weil es der Sommer war, in dem alles passierte: Mitch kam zurück und wir wurden kurz ein bisschen kriminell. Lea und ich kamen uns näher, und ich nahm mir vor, sie zu retten. Und Ferdi, na ja Ferdi war auch am Start. Zum Glück, denn sonst wäre ich ja ganz allein gewesen mit dem ganzen Mist. Ich war siebzehn und nie zuvor oder danach leichter aus dem Konzept zu bringen."

Zitat aus Heldenhaft

Andis und Ferdis Kumpel Mitch hatte nämlich im letzten Sommer eine Gartenlaube angezündet, in der eine Flüchtlingsfamilie lebte. Dass er ins Gefängnis kam, lag auch an den Zeugenaussagen der beiden. Doch jetzt ist Mitch wieder frei und hat ein Hühnchen mit ihnen zu rupfen.

Kein Held

Und dann ist da noch die gleichaltrige Lea im Nachbarhaus, in die Andi verliebt ist. Doch ihre fundamental-christlichen Eltern bewachen Lea rund um die Uhr, damit sie nur ja keinen schlechten Einflüssen ausgeliefert ist. Um diese Aufgaben zu meistern, müsste man ein Held sein. Doch das ist Andi eben nicht, beschreibt Andreas Thamm seinen Romanhelden

"Andi ist ein Typ, der, wie man es vielleicht vom Namen her vermuten könnte, von mir charakterlich nicht so weit entfernt ist. Der ist eher ein unscheinbarer Typ und hat damit auch kein Problem. Der in der letzten Reihe sitzt und sein Abi einigermaßen hinkriegen will, dann irgendwas arbeiten will und nicht so richtig auf Ärger aus ist. Der aber dann in Unannehmlichkeiten verstrickt wird und damit irgendwie umgehen muss. Das ist ja auch ein klassisches Coming-of-age-Thema, dass der Held daran reifen muss."

Andreas Thamm

Wie verhalte ich mich richtig? Welche Verantwortung übernehme ich? Was ist wichtiger: Freundschaft oder Ehrlichkeit? Wie werde ich mutig? Wann mache ich mich für meine Interessen stark und wann lasse ich es lieber bleiben? All das sind Themen, die der Bamberger Andreas Thamm in seinem Jugend-Roman verhandelt. Und noch einige mehr.

"Dann geht es um Schuld, eben auch in diesem Freundschaftskontext. Wie gehe ich damit um, dass ein Freund wegen mir etwas Schlimmes erleiden musste? Es geht um Glaube. Auch wenn das jetzt nicht zu stark thematisiert wird. Aber eben auch darum: Wie verhalte ich mich, wenn ich etwas Anderes glauben will als meine Eltern? Und es geht um Liebe natürlich. Das darf ja eigentlich nicht fehlen in einem Jugendroman."

Andreas Thamm

Denn Lea, zu der Andi endlich zarte Bande knüpft, nachdem er all seinen Mut zusammengenommen hat, soll von den Eltern in ein ultrachristliches Internat gesteckt werden. Deshalb flüchten Andi, Lea und Ferdi in eine einsame Hütte im Wald. Das klingt zuerst nach einem Idyll, gestaltet sich aber schwieriger als gedacht.

"Irgendwo sprudelte ein Bach. Ich nahm die blecherne Kanne aus der Küche und folgte dem Sprudelgeräusch. Ich kam gar nicht auf die Idee nach meinen Schuhen zu suchen. Nur eine Nacht an diesem Ort hatte aus mir, Andreas Messner, den vollkommenen Naturburschen gemacht, ein Kind der Wildnis, bereit, es mit allen Kräften der Natur aufzunehmen. Dann rutschte ich aus und schlug mir an einem feuchten Stein das Schienbein auf. Man musste ein bisschen vorsichtig sein in der Wildnis."

Zitat aus dem Roman Heldenhaft

Wie ist das Buch gelungen?

Der 28-jährige Andreas Thamm erzählt Andis Geschichte einfühlsam und mit viel Humor. Immer wieder gibt es Stellen in dem Roman, an denen man laut auflachen kann. Dabei verrät der Autor seine Figuren nicht, sondern bleibt mit ihnen auf Augenhöhe. Das funktioniert auch stilistisch gut. Um Andis Erlebnisse glaubhaft zu erzählen, findet Andreas Thamm einen moderat-schnodderigen Ton, der an die Jugendsprache dezent angelehnt ist.

"Das ist eine Frage, an der ich eine Zeit lang geknabbert habe. Wie gehe ich damit um, dass es für junge Leser ist? Denn da ist die Gefahr groß, dass man sich versucht anzubiedern und Ausdrücke verwendet, die bald schon wieder veraltet sind. Dann wird es peinlich. Ich habe dann versucht, es nicht zu übertreiben und zu bewusst zu machen, aber trotzdem so zu schreiben, wie ich glaube, dass Jugendliche vielleicht sprechen. Ich habe versucht das Ganze flapsig, schnell und humorvoll zu machen und nicht zu verkopft."

Andreas Thamm

Info und Bewertung

Wertung: 4 Frankenrechen von 5 | Bild: BR

Andreas Thamm: Heldenhaft, Bamberg 2019, Magellan Verlag, 256 Seiten, 17,00 Euro, ISBN 978-3-7348-5035-6

Das klappt erstaunlich gut und macht Andreas Thamms Roman nicht nur für Jugendliche, sondern auch für längst erwachsene Leser interessant. „Heldenhaft“ ist unterhaltsam, spannend, humoristisch, berührend und gehaltvoll. Ein starkes, lesenswertes Debüt.


16