Report München


15

Gezerre um Strompreisbremse Familienbetriebe am Abgrund

Eine Vervielfachung des Strompreises - damit sollen Firmen seit Monaten zurechtkommen. Viele stehen am Rande des Ruins. Der Grund: Der Strompreis orientiert sich am Gaspreis. Zwar gibt es mit dem 3. Entlastungspaket gewisse Hilfen. Doch in vielen EU-Staaten wird der Strompreis seit Monaten kräftig subventioniert. Wann und wie eine Strompreisbremse auch in Deutschland umgesetzt wird, ist nach wie vor völlig unklar.

Von: Lukas Graw, Sabina Wolf

Stand: 11.10.2022

Entlastung mit "Wumms"?

Olaf Scholz, Bundeskanzler: "Die Maßnahmen, die wir ergreifen, sind ein Wumms."

Manfred Gößl, Bayerischer Industrie- und Handelskammertag: "Noch ist von einem Wumms nichts zu spüren."

Olaf Scholz, Bundeskanzler: "Man kann sagen, es ist hier ein Doppel-Wumms."

Bernhard Pointner, Milchwerke Berchtesgadener Land eG: "Wir brauchen jetzt dringend eine Strompreisbremse, und wir brauchen sie schnell."

Olaf Scholz, Bundeskanzler: "…Schnell, zügig …"

Timo Burger, Fa. Burgis Knödel: "Mein Appell an Berlin ist, dass wir schnellstens vernünftige Strompreise bekommen, planungssicher."

Olaf Scholz, Bundeskanzler: "200 Milliarden."

Manfred Gößl, Bayerischer Industrie- und Handelskammertag: "Wann das kommt, ist alles noch offen."

Ein Kartoffellager in der Nähe von Neumarkt in der Oberpfalz. Es gehört Timo Burger. Sein Geschäft: Knödel machen. Die Stromkosten belasten ihn sehr: "Der Strom ist extrem teuer, ungerechtfertigter Weise sehr, sehr hoch. Also, wir haben da ja im Moment Steigerungsraten im Vergleich zum Vorjahr zwischen vier und fünfhundert Prozent."

Die Produktion von Lebensmitteln verbraucht viel Energie: Erhitzen und Kochen, das passiert mit Gas. Aber zum Kühlen und besonders zum Schockfrosten ist Strom nötig, viel Strom. Zwar wurde die Fabrik erst vor wenigen Jahren modernisiert: Alles maximal effizient! Heizen mit Abwärme, Bewegungsmelder in den Gängen, Photovoltaik auf dem Dach. Trotzdem braucht das Unternehmen zusätzlich Strom.

Täglich besprechen sich Timo Burger und seine Geschäftspartnerin zur Situation auf dem Strommarkt. Die Sorgen sind groß:

"Bei vielen Lebensmittelherstellern geht es ums Überleben. Wir aktuell können unsere Dinge noch stemmen, aber wir brauchen einfach Planungssicherheit."

Timo Burger, Fa. Burgis Knödel

Den Strompreis bestimmen die teuren Gaskraftwerke

Dass die derzeit nicht gegeben ist, liegt am stark gestiegenen Strompreis. Der Grund dafür: Der Börsenstrompreis wird in den EU-Ländern nach dem "Merit-Order Prinzip" gebildet.

Nicht die günstigeren - die Erneuerbaren, die Kernkraft- oder Kohlekraftwerke, aus denen Strom erzeugt wird, bestimmen den Strompreis, sondern die sehr teuren Gaskraftwerke. Unternehmen müssen deshalb Rekordsummen zahlen.

Putins Krieg macht Gas - und damit auch den Strom extrem teuer. Ist es sinnvoll noch am Merit Order Prinzip festzuhalten?

Einen Wumms haben Spanien und Portugal mit der EU ausgehandelt. Am 13. Mai kündigt die spanische Vizepräsidentin Teresa Ribera den Ausstieg aus der Merit Order an, um

"…die Bürger, die Selbständigen, die Unternehmen, und die Industrie zu schützen."

Teresa Ribera Rodríguez, Vizepräsidentin Spanien

Megawattstunde in Deutschland mehr als doppelt so teuer wie in Spanien

Die Konsequenz: Im zweiten Halbjahr beträgt der durchschnittliche Strompreis in Deutschland 356, in Spanien hingegen nur 146 Euro pro Megawattstunde.

Wir besuchen einen mittelständischen Lebensmittelhersteller auf Mallorca, in Sóller, im Westen der Insel. Die Solarenergie reicht dort zur recht energieintensiven Produktion noch nicht aus.

Der deutsche Firmenchef Franz Kraus beschäftigt um die 80 Mitarbeiter. Für seine Eiscremeproduktion aus Orangen und Zitronen benötigt er viel Strom. An den Moment, als die spanische Regierung den Ausstieg aus der Merit Order angekündigt hat, erinnert er sich ganz genau:

"Ja da ist die richtige Entscheidung. Die Ressourcen, bei vielen Unternehmen sind nicht ausreichend, um zu überleben ohne eine solche Maßnahme."

Franz Kraus Fa. Fet a Soller, Mallorca

Ökologisch produziert werden hier auch Marmelade, Olivenöl, Kekse und Tapenaden. Wir wollen vom Firmenchef wissen: Was wäre, wenn er zu deutschen Strompreisen produzieren müsste:

"Die Konsequenz ist ganz einfach. Dann würde ich den Schlüssel rausnehmen, würde die Türe abschließen und wir würden für eine gewisse Zeit nicht mehr produzieren können. Und dieses Schicksal teilen viele in Nordeuropa, wo der Staat jetzt sofort handeln muss, um nicht in ein soziales Chaos hineinzukommen."

Franz Krausm Fa. Fet a Soller, Mallorca

Seit dem 13. Mai: Günstiger Strom in Spanien. Und in Deutschland?

28.September. Endlich tut sich etwas: Die Bundesländer fordern einen Energiepreisdeckel. Doch klar ist: entscheiden dürfen sie nichts.

Strompreis weiter an Gaspreis gekoppelt

29. September: Bundeskanzler Olaf Scholz und sein Doppel-Wumms! 200 Milliarden Euro sollen Unternehmen und Bürger entlasten. Wie? Das sollen Experten klären. Der Chefvolkswirt der Bayerischen Landesbank, den wir kurz nach der Pressekonferenz interviewen, fordert von der deutschen Regierung endlich eine EU-weite Änderung des Merit-Order Prinzips anzustoßen: 

"Was wir jetzt eigentlich bräuchten, wären klare, nachvollziehbare Entscheidungen. Und das macht es für Unternehmen nicht unbedingt einfacher, sich jetzt zu orientieren. […] Man müsste im Prinzip diesen sprunghaften Anstieg der Gaspreise aus dem Merit-Order Prinzip rausnehmen."

Jürgen Michels, Chefvolkswirt Bayern LB

Dann würde Strom sofort billiger werden, wie in Spanien.

30. September: Die EU einigt sich auf ein Energie-Notfallpaket. Doch: Kein Wort zur Veränderung des Merit-Order-Prinzips. Während die Politik weiterberät: Krisensitzung am 4. Oktober bei der Molkerei Berchtesgadener Land mit ortsansässigen Firmen. Der Chef des Industrie- und Handelskammertags schlägt Alarm:

"Für mich ist es eine deutsche Krankheit. Wir brauchen in allem viel zu lange, auch bei der Regelung, jetzt den Gaspreis vom Strompreis zu entkoppeln."

Manfred Gößl, Industrie- und Handelskammertag

Wie und wann die Strompreise sinken sollen, die Firmen wissen dazu offenbar…

"…noch gar nichts. Null. Null."

Christian Abel, Wäscherei Abel

"So eine richtige Strategie ist für uns nicht erkennbar. Und uns läuft die Zeit davon."

Bernhard Pointner, Milchwerke Berchtesgadener Land eG

Dann gestern, 10. Oktober. Die Expertenkommission präsentiert ihre Beschlüsse. Doch: Keine Änderung des Merit-Order-Prinzips in Sicht! Heute Vormittag haben wir uns noch einmal mit Firmenchef Timo Burger verabredet. Auf die Ankündigung der Expertenkommission hatte er viel Hoffnung gesetzt. Doch:

"Aktuell sind wir sehr frustriert. Der Strompreis wird irgendwie vergessen. Und es ist dringend nötig diese Merit-Order Modell zu ändern, weil der Strompreis ja so hoch ist."

Timo Burger , Fa. Burgis Knödel

Auf Anfrage teilt das Bundesministerium für Wirtschaft nun mit: Ziel sei es, Zitat: "… die problematischen Effekte der Merit-Order für Stromkunden (zu) ändern."

Wann, bleibt offen: Hoffentlich kommt der Wumms nicht für viele Firmen zu spät.


15

Kommentieren

Stefan Schweitzer, Montag, 07.November 2022, 19:12 Uhr

5. Merit Order

Diese angedachte Strompreisbremse kommt sicher nicht von Experten.
Satire pur ist das Ergebnis.
Bei 40cent für eine kWh stehen auch viele Private Leute an der Wand. Hiermit wirdnnun die Industrie mit ihren 13cent pro kWh unsozial privat quer subventioniert. Hinzu kommt, dass in anderen EU Ländern der Preis weit unter 40cent liegt. Wie soll man so eine Regierung wieder wählen ...

Macht es nicht Sinn den Preis des höchsten Anbieters im Merit Order (heute Gas, morgen Oel ...) zu streichen und diesen anbietern den Verlust staatlich auszugleichen? Die Stompreise an der Börse würden sicher purzeln und ein Deckel, nebst irrsinnigem Verwaltungsaufwand, wäre höchst wahrscheinlich absolut unnötig.
Wahrscheinlich verdienen dann einige der Entscheider da oben zu wenig mit.
Gute Nacht Deutschland und tschüss mir unserem Wohlstand ...

Antworten

9Xavi, Donnerstag, 20.Oktober 2022, 01:39 Uhr

4. Aufschlussreicher Bericht

Sehr gut!

Danke.

Antworten

Markus Tilli, Dienstag, 18.Oktober 2022, 21:40 Uhr

3. strompreisbremse

Satire ?! Die Frage sollte doch mal lieber lauten wer Verdient den an dem System Merit Order Prinzip !? Bitte so lange wie möglich , Unterschrift der Kapitalismus ?!

Antworten

Markus Tilli, Dienstag, 18.Oktober 2022, 21:34 Uhr

2. strompreisbremse

satire ! ist das nicht schön , die medien verbreiten etwas über die politiker ( doppelwumms ) u. die einfachen leute haben mal wieder den knochen womit sie sich beschäftigen können . super

Antworten

Markus Tilli, Dienstag, 18.Oktober 2022, 21:28 Uhr

1. strompreisbremse

Satire ! Aber meine Herren was erwarten sie den , die Dividende müssen doch fliesen ?!
Wie sie haben keine Aktin selber schuld ?!

Antworten