Report München


5

Die große Corona-Sorglosigkeit Droht ein neuer Ausbruch des Virus?

In Deutschland nimmt die Impfbereitschaft ab. Gleichzeitig führen sorgloses Verhalten im Urlaub und laxe Kontrollen bei der Rückkehr zu höheren Fallzahlen in ganz Europa. report München hat sich umgehört bei Touristen in Antalya, auf Mallorca und bei Fachleuten.

Von: Fabian Mader, Sabina Wolf

Stand: 20.07.2021

Urlaub am Mittelmeer wie hier in Antalya – fast als hätte es Corona nie gegeben.

Oder auf Mallorca – dabei liegt die Inzidenz hier bei über 300 – bei jungen Menschen sogar höher.

Urlauber

"Jetzt kann man sich ja schon ein bisschen fürchten, aber so lange wir zurück nach Deutschland kommen, dann ist alles gut."

"Ich meine, es ist eine Grippe, man kann es nicht verleugnen, aber, ist halt so."

"Alle sind negativ. Party ohne Ende haben wir gemacht."

Auch die Fußballeuropameisterschaft, die hier englische Fans auf Mallorca feiern, hat nachweislich an vielen Orten Infektionen verursacht. Die Pandemie – für manche Touristen scheint sie vorbei zu sein.

Währenddessen im Allgäu - Wanderführerin Andrea Lingg ist seit sechs Monaten ans Bett gefesselt. Sie leidet an Long Covid. Schon langes Sitzen kann für sie zu anstrengend sein. Ehefrau Anja pflegt sie nun schon seit Monaten. Dabei war der Verlauf der Infektion eher mild.  

"Vom Kopf her denke ich immer, mir geht es doch gar nicht schlecht. So lange ich liege. Und dann stehe ich auf – und dann merke ich, mein Körper kann nicht, mein Körper kann nicht mal einen Tee machen."

Andrea Lingg

Früher war Andrea Lingg eine sportliche Frau. Jedes Wochenende verbrachte das Paar in den Bergen.

Langzeitsymptome bei rund 10 Prozent der Infizierten

Sie erfährt viel Unverständnis, sogar von Ärzten. Dabei haben rund zehn Prozent der Corona-Infizierten Langzeitsymptome, manche so schwer wie bei der jungen Frau aus dem Allgäu.

"Diese Langzeitfolgen, da wird ja kaum was von berichtet, dass da halt so etwas wie bei mir auch rauskommen kann, das hört man viel zu selten."

Andrea Lingg

Werden die Folgen einer Corona-Infektion unterschätzt? Auch wenn in den Krankenhäusern derzeit viele Intensivbetten frei sind, stellen solche Partys eine Gefahr dar.

"Das ist auf jeden Fall ein Hotspot, den ich persönlich nicht verstehen kann. Denn wir machen drastische Maßnahmen. Wir schicken Kinder nicht in die Schule und dann lässt man solche Dinge zu. Nur weil da monetäre Interessen dahinterstehen. Da fehlen schon ein bisschen die Worte als Virologe."

Prof. Ulrike Protzer, Virologin TU München

Zurück auf Mallorca – Leidtragende können Hoteliers wie Christophorus Heufken sein, der auf ein ausgeklügeltes Hygienekonzept setzt. Durch die Partys steigen die Ansteckungszahlen. Die Insel könnte bald als Hochinzidenzgebiet gelten – und viele Touristen ihren Urlaub stornieren.

"Also im Extremfall würde das bedeuten, dass alle Deutschen wieder canceln. Das wäre, ja, das wäre ´ne Katastrophe."

Christopherus Heufken, Hotelier Mallorca

Viele andere müssten dann zuhause in Quarantäne. Für Partyfans kein Problem:

Partyfans

"Hat sich gelohnt, würde ich mal sagen. Eine Woche Party, gegen zwei Wochen Quarantäne. Alles gut!"

"Dann muss ich mit meinem Arbeitgeber abklären, ob ich in Quarantäne mich begeben soll, oder nicht, hätte ich aber persönlich kein Problem damit."

Mit dem Flugzeug dürfen deutsche Urlauber in Spanien ohne Test einreisen. Anderswo in Europa müssen sie meist eines der sogenannten „3 Gs“ vorweisen: Getestet, Geimpft, Genesen. In Malta ist nur eines der drei Gs gültig: Nur Geimpfte dürfen problemlos einreisen. 

Risiko Pseudo-Impfzertifikate

Reisen, ganz ohne Auflagen – das geht mit dem digitalen Impfzertifikat. Sehr begehrt und absolut sicher. Bei der IT-Sicherheitsfirma GData in Düsseldorf behauptet man das Gegenteil. Experte Thomas Siebert sagt, er könne ein Schein-Zertifikat erstellen, mit Phantasiedaten:

Ein Scheinzertifikat lässt sich schnell erstellen

Thomas Siebert, IT-Experte: "Ich gebe jetzt einen beliebigen Namen ein, da können Sie einen gerne wählen."

report München: "Machen wir Anna Corona."

Thomas Siebert, IT-Experte: "Ok. Mit einem beliebigen Geburtsdatum."

report München: "01.01.1980."

Thomas Siebert, IT-Experte: "Dann sollte gleich ein QR Code angezeigt werden."

report München: "Aha. Das ist jetzt der QR Code. Und jetzt kann ich die Corona Warn App aufrufen. Muss ich ein Stückchen zurückgehen. Hier ist er. So. Was habe ich hier bekommen. Anna Corona. 1.1.80. 2 Impfungen durchgeführt. Und hier ist mein Zertifikat."

Könnte man damit eine Reise antreten? Wir werden es gleich noch herausfinden. Tatsache ist: Kaufangebote für digitale Pseudo-Impfzertifikate inklusive QR-Code gibt es in den sozialen Medien zu Hauf.

Zurück in Antalya. Derzeit kommen auch wieder viele russische Touristen, trotz der in Russland hohen Corona Zahlen. Was denken deutsche Touristen darüber?  

Touristen

"Man hat halt Angst, ne. Auch wir haben Angst, dass, wenn wir zurückfahren, dass wir quasi positiv sind, weil wir dann auch nicht wissen, was ist los, was müssen wir dann machen."

"Ich habe schon Bedenken, wenn so große Gruppen an Russen irgendwie bei mir sitzen oder irgendwie unterwegs sind, dann vermeide ich den Kontakt."

Die Türkei will sich das Geschäft mit den russischen Urlaubern offenbar nicht vermiesen lassen. Die Präsidentin der Ärztekammer Antalya warnt:

"Das Risiko für uns in der Türkei, nicht nur hier in Antalya, besteht darin, dass wir unsere Tore für russische Touristen geöffnet haben. Um die 50.000 Urlauber kommen täglich in die Türkei, von 45 Orten in Russland. Und wir akzeptieren ihre Einreise auch lediglich mit einem Antigen-Schnelltest."

Prof. Dr. Nursel Şahin, Präsidentin Ärztekammer Antalya

Der Gedanke an die möglichen Folgen einer Infektion scheint für viele Urlauber verflogen. Dabei sind die Inzidenzzahlen in vielen Urlaubsländern hoch. Die Türkei und Spanien gelten als Risikogebiet. Das heißt: Reise-Rückkehrer müssen eines der 3Gs vorweisen, um eine Quarantäne zu vermeiden.

Hohe Inzidenzen in vielen Urlaubsländern

Spanien könnte sogar Hochinzidenzgebiet werden. Dann müssten Reiserückkehrer 10 Tage in Quarantäne – erst nach 5 Tagen könnten sie sich frühestens freitesten.  Geimpfte und Genesene sind davon befreit – auch wenn sie aus den aktuellen Hochinzidenzländern Portugal, Großbritannien, Zypern und Russland zurückreisen.

Risiko Pseudo-Impfzertifikate: Wir konnten belegen – Ein Phantasie Impfzertifikat lässt sich leicht erstellen.

Nur wenn eine Zusatz-App zum Einsatz kommt, wie von der EU und dem Bundesgesundheitsministerium vorgesehen, fliegt das auf. Unser Phantasie-Zertifikat erkennt sie als ungültig. Doch wird die Zusatz-App, auch, wie gefordert, eingesetzt?

Flughafen München, vergangene Woche. Ankunft eines Fluges aus Barcelona. Wir machen eine nicht repräsentative Stichprobe: Wurde die Zusatz-App – wie vorgesehen – schon vor dem Abflug eingesetzt?

Am Flughafen

report München: "Dieses Impfzertifikat, wie wurde das angeschaut. Nur angeschaut oder zusätzlich noch kontrolliert?"

Reisende: "Nein, nur angeschaut. Sonst nichts."

Reisender: "Es wurde jetzt nicht gescannt oder so."

Eine zweite Überprüfung bei der Ankunft ist nicht vorgeschrieben. Dabei könnte Reisen mit der App sicher sein, sagt der IT-Experte:

"Ganz wichtig wäre es an der Stelle tatsächlich, dass überall immer in großer, roter Warnschrift steht: Das Ganze ist nicht gültig, wenn es nicht durch die CovPassCheck  verifiziert wurde."

Thomas Siebert, IT-Experte

"Insgesamt sollten wir schon ein Gefühl dafür haben, wer reist denn ein? Um das zu verhindern, was wir letztes Jahr gesehen haben, dass eben die Reiserückkehrer doch das ganze Geschehen hier wieder anschieben."

Prof. Ulrike Protzer, Virologin TU-München

40 Prozent der Bürger in Deutschland sind noch nicht geimpft – Impfstoff gäbe es genug, doch viele Impfzentren bleiben leer, wie hier in Freising bei München. So lässt sich die Herdenimmunität nicht erreichen.

"Wir machen uns Sorgen, hier ist praktisch niemand. Dann haben wir Sonderimpfaktionen angesetzt und die mussten wir wieder absagen, weil keine Leute sich angemeldet hatten. Wir haben nur noch acht Wochen bis zum Herbst und das wird knapp."

Helmut Petz, Freie Wähler, Landrat Freising

Impfmüdigkeit und Sorglosigkeit. Droht uns eine neue Corona-Welle? 


5

Kommentare

Inhalt kommentieren

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein: