Report München

Die Probleme im Bundesamt für Migration

report München – Berichte Die Probleme im Bundesamt für Migration

Stand: 29.05.2018

Die Probleme im Bundesamt für Migration | Bild: BR

In den vergangenen Jahren wurde in report München immer wieder über Probleme im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge berichtet. report-Autor Stefan Meining recherchiert seit vielen Jahren zu dieser Behörde; unter anderem zeigte er in seinen Filmen, dass die Sicherheitsüberprüfung von Flüchtlingen im BAMF nicht optimal gelaufen ist oder es Missstände im Bereich der Übersetzer gibt.

Flüchtlinge und BaMF | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Überforderung im BAMF "Angst und Unsicherheit sind überall..."

Mehr als 1,2 Millionen Flüchtlinge sollen heuer bereits in die Bundesrepublik gekommen sein. Recherchen von "report München" und "DIE ZEIT" zeigen nun, dass die Sicherheitsüberprüfung von Flüchtlingen im BAMF wegen der Überlastung leidet. Von Stefan Meining, Ulrich Hagmann, Yassin Musharbash [mehr]

Flüchtlinge sitzen Mann mit Laptop und Anzug gegenüber | Bild: picture-alliance/dpa, Montage: BR zum Video Verrat im Flüchtlingsheim Wenn Übersetzer falsch übersetzen

Es gibt für die vielen Flüchtlinge viel zu wenige vereidigte und qualifizierte Übersetzer. Oft handelt es sich lediglich um Hilfskräfte ohne Ausbildung. Gleichzeitig häufen sich die Beschwerden von Flüchtlingen. Insbesondere christliche oder ezidische Flüchtlinge behaupten, dass sie in Heimen gemobbt oder attackiert werden, und dass dann Übersetzer bei Beschwerden ganz bewusst falsch übersetzen. [mehr]

Eritrea | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video report München vom 10.11.2015 Politik der Hilflosigkeit gegenüber Diktatoren – Das Beispiel Eritrea

Eritrea ist eine Diktatur, aus der die Menschen fliehen. Aus keinem afrikanischen Land kommen so viele Flüchtlinge nach Deutschland. Aber ausgerechnet in Deutschland gelingt es der Diktatur anscheinend, geheime Steuern einzutreiben. Und es gibt nach Recherchen von report München den Verdacht, dass regimetreue Dolmetscher sogar in deutschen Ämtern tätig sind. Und gerade jetzt soll viel Geld aus der EU und auch aus Deutschland nach Eritrea fließen. [mehr]