ARD-alpha - Vom Ahorn bis zur Zwiebel


15

Vom Ahorn bis zur Zwiebel Die Kartoffel

Wer bei Kartoffel nur an erdige Knollen oder an Essen denkt, tut dieser Pflanze unrecht. Sie hat weit mehr zu bieten als nur Stärke - beispielsweise wunderschöne Blüten. Ein Porträt der Kartoffel - in Text, Bild und Video.

Stand: 11.07.2009

Kartoffel  | Bild: BR

Zu unseren wichtigsten Grundnahrungsmitteln gehört die Kartoffel. Sie zählt zur Pflanzenfamilie der Nachtschattengewächse - wie auch Tomaten, Paprika, Tabak und Auberginen. Einige Pflanzen dieser Familie enthalten Giftstoffe - so auch die Kartoffel: bei ihr sind alle Teile der Pflanze giftig außer der Knolle.

Die ursprüngliche Heimat der Kartoffel sind die Anden in Süd-Amerika. Seefahrer brachten sie Mitte des 16. Jahrhunderts nach Europa. Dass Admiral Sir Francis Drake die Kartoffel eingeführt habe, ließ sich historisch nicht belegen.

Eine exotische Schönheit

Wegen ihrer auffallend schönen Blüten wurde die Kartoffel zunächst als exotische Zierde in verschiedenen botanischen Gärten gepflanzt. Später kam es öfters zu Vergiftungsfällen, wenn Notleidende oberirdische Pflanzenteile verzehrten. Der Ruf nach Ausrottung der Kartoffel wurde laut. Erst der preußische König Friedrich der Große erkannte den Wert der unterirdischen Knolle und setzte den Anbau der Pflanze mit dem sogenannten "Kartoffelbefehl" unter militärischem Schutz durch. Der Siegeszug der Kartoffel begann.

Die Kartoffel - ein Steckbrief

  • Familie: Nachtschattengewächse
  • Wuchshöhe: bis zu einem Meter hoch
  • Knolle: essbar; ist nicht Teil der Wurzel, sondern eine Verdickung an den unterirdischen Seitensprossen des Stängels
  • Blätter: behaart, aus einzelnen Fiederblättchen zusammengesetzt
  • Blütezeit: Juni bis September
  • Blüte: zwittrig, also mit männlichen und weiblichen Geschlechtsorganen
  • Bestäubung: durch Insekten
  • Frucht:: kirschgroße, gelblich-grüne Beerenfrucht
  • Besonderheit: die Knolle hat hohen Wert an Stärke, Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen; außer der Knolle sind alle Pflanzenteile giftig.
  • Verwertung der Knolle: Nahrungsmittel; außerdem Gewinnung von Stärke, Traubenzucker und Alkohol
  • Verwertung der Stärke: chemisches Rohprodukt für die Produktion von Klebstoffen, Pillen oder Papier

15