ARD-alpha - Vom Ahorn bis zur Zwiebel


3

Vom Ahorn bis zur Zwiebel Die Eiche

Sie gilt als Symbol für Standhaftigkeit, Stärke und Stolz: die Eiche. Und sie ist tatsächlich einer unserer stattlichsten Laubbäume. Wir verraten, was die Eiche an Besonderheiten zu bieten hat - von der Wurzel bis zur Frucht.

Stand: 18.04.2009

Eiche | Bild: BR

Weltweit sind etwa 400 Eichenarten bekannt, bei uns kommen vor allem Stieleiche und Traubeneiche vor. Diese beiden Arten kann man an der Frucht und den Blättern unterscheiden: Bei der Stieleiche sitzt die Frucht an einem bis zehn Zentimeter langem Stiel - daher auch der Name "Stieleiche". Bei der Traubeneiche sitzen die Früchte ohne Stiel am Ast. Außerdem sind die Blätterr der Traubeneiche weniger eingebuchtet als die der Stieleiche.

Alt und mächtig

Die Eiche zählt zu unseren stattlichsten Laubbäumen. Sie wird mehrere hundert Jahre alt. Im Laufe von ein- bis zweihundert Jahren bringt es die Stieleiche auf eine stattliche Höhe von etwa 45 Metern. Dann stellt sie ihr Höhenwachstum ein und nur der Stamm legt noch an Umfang zu. Er kann einen Durchmesser von bis zu drei Metern erreichen.

Wertvoll und hart

Das wertvolle Eichenholz ist hart, widerstandsfähig und gut zu verarbeiten. Es wird als Möbelholz verwendet, aber auch für Brückenpfeiler und Whiskey-Fässer. Auch im Bootsbau wird es verwendet - es ist auch unter Wasser gut haltbar.

Standhaft und stark

Die Wurzeln der Eiche bilden ein weit verzweigtes, tief in den Boden gehendes System, das den Baum ausgesprochen standhaft macht. So ist die Eiche ein Symbol für Standhaftigkeit, Stärke und Stolz. Die Germanen widmeten sie ihrem Gott Thor, der in der Welt der nordischen Sagen die Aufgabe hatte, die Menschen zu schützen.

Die Eiche - Steckbrief:

  • Charakteristisch: knorrige Hauptäste, die schon in geringer Höhe vom Stamm abzweigen
  • Krone: breit und rund
  • Höhe: bis etwa 45 Meter
  • Alter: mehrere hundert Jahre
  • einheimische Hauptarten: Stieleiche und Traubeneiche
  • Blätter: bei der Stieleiche bis zwölf Zentimeter lang, Rand auf jeder Seite in fünf bis sechs Lappen gewellt. Vorn abgerundet und nicht symmetrisch zur Blattachse, kurzer Stiel. Bei der Traubeneiche sind die Blätter weniger eingebuchtet!
  • Blütezeit: April bis Mai, das erste Mal im Alter von etwa 40 Jahren
  • Blüte: einhäusig, also männliche und weibliche Blüte auf einem Baum
  • Frucht: Nüsse, die man "Eicheln" nennt. Bei der Stieleiche sitzt die Frucht an einem bis zehn Zentimeter langem Stiel. Bei der Traubeneiche sitzen die Früchte ohne Stiel am Ast!
  • Holz: hart, widerstandsfähig, auch unter Wasser haltbar, gut zu verarbeiten

3