ARD-alpha - Schulfernsehen


20

Über Leben und Sterben Hallo Tod! Was kommt, das geht!

Wir wissen, dass wir sterben müssen, doch wir haben den Tod ausgegrenzt. Die Sendung holt ihn zurück in die Mitte des Lebens - nicht traurig, sondern fast heiter mit Einblicken in Rituale anderer Kulturen.

Von: Ein Film von Anja von Kampen

Stand: 16.10.2012

Lachende Skelettfigur am mexikanischen "día de los muertos" | Bild: picture-alliance/dpa

Das Leben, heißt es, ist wie eine Achterbahnfahrt. Lange geht es auf und ab, dann wird die Fahrt langsamer und irgendwann naht das Ende. Doch was kommt danach? Trennt sich die Seele vom Leib? Droht das unwiderrufliche Ende oder sehen wir Freunde und Verwandte im Jenseits wieder? Vielen fällt es schwer, sich ein Dasein "auf der anderen Seite" vorzustellen. Andere wiederum halten alles für möglich.

Verdrängungsmechanismen kommen in Gang

Eigentlich ist uns bewusst, dass wir sterben müssen, doch der Tod wird meist tabuisiert. Und wenn ein Mensch stirbt, fühlen sich die Hinterbliebenen oft allein gelassen. Es fällt ihnen schwer, Trauer und Schmerz zu bewältigen, verzweifelt suchen sie nach Trost und Hilfe. Der Zyklus von Werden und Vergehen ist gerade Stadtbewohnern fremd geworden.

Mit Kindern über Leben und Sterben sprechen

Auch Kinder kommen mit dem Tod in Berührung. Sie sehen Opfer von Naturkatastrophen oder Terroranschlägen im TV, erleben den Tod eines Angehörigen mit, ihr geliebtes Haustier stirbt. All das verursacht Schmerz und Verlusterfahrungen. Die Sendung hilft Leben und Sterben zu thematisieren. Sie setzt sich anschaulich mit dem Thema Tod auseinander und erklärt in einem Animationsfilm, warum der Tod zum Kreislauf des Lebens gehört.

Todesauffassungen in anderen Kulturen

ARD-Themenwoche zum Tod

In Afrika, Lateinamerika und Asien wird mit dem Tod oft anders umgegangen als in Deutschland. Man feiert das Ende des Lebens, die Särge sind bunt bemalt, die Menschen haben den Tod ins Leben integriert. "Día de los Muertos" heißt das Fest der Toten in Mexiko und in Ghana ist eine Beerdigungsfeier stets ein Familientreffen. Am Beispiel eines Kindermönchs in Nepal erzählen wir vom Buddhismus und der Lehre, dass jedes Lebewesen zu einem Kreislauf aus Geburt und Wiedergeburt gehört. Gedreht wurde an Originalschauplätzen in Mexiko, Ghana und Nepal.


20