ARD-alpha - Schulfernsehen


4

Zurück in die Steinzeit (3) Hauptsache satt

Der Alltag im Steinzeitcamp stellt die Testsippe auf eine harte Probe: Wie sollen Kinder und Erwachsene satt werden? Fischfang mit Ötzi-Ausrüstung scheitert, das Kochen von Mehlsuppe und Getreidebrei gelingt mit Müh' und Not. Nur selten ergänzt Fleisch vom Hausvieh den Speiseplan.

Von: Ein Film von Ulla Rehbein

Stand: 09.06.2012

Essenszubereitung à la Steinzeit | Bild: SWR

Leben wie die Steinzeitmenschen – einen Sommer lang. Sechs Kinder und sieben Erwachsene machen eine Zeitreise 5.000 Jahre zurück in Vergangenheit. Kein Supermarkt, kein Strom, kein fließend Wasser – stattdessen Pfahlbauhäuser, Feuersteine und Wollschweine. Es ist eine Reise in die Zeit, in der unsere Vorfahren sesshaft wurden. Wie lebten sie, die Menschen der Jungsteinzeit? Und kommen moderne Menschen mit einem Alltag wie vor 5.000 Jahren zurecht?

Schwierige Nahrungssuche

"Essen, essen, essen, es geht um nichts anderes!", stellt Mutter Britta bald nach Beginn des Steinzeitexperiments fest. Die ganze Sippe ist hungrig. Ein Leben ohne Supermarkt, Kühlschrank und Bäckerei. Wald, Feld und See müssen acht Wochen lang den Einkaufsladen ersetzen.

Die Fische wollen an dem großen Steinzeithaken nicht anbeißen, und Beeren und Pilze wachsen dieses Jahr nur spärlich. Das Getreide steht noch auf dem Feld und muss in mühsamer Handarbeit geerntet und mit dem Reibstein gemahlen werden. Es dauert ganze Tage bis Brot und Brei für die Sippe zubereitet sind. Die elfjährige Ronja kann es kaum glauben: "Dass das mit dem Essen so ein Problem ist, hätte ich nicht gedacht."

Festschmaus vom Holzfeuer

Ein Grillfest soll Abwechslung auf den Speisezettel bringen. Denn die Sippe besitzt Haustiere, genau wie damals die Menschen der Jungsteinzeit. Kühe, Ziegen und Schafe liefern Bekleidung, Milch und vor allem auch Fleisch. Aber vor dem Grillen kommt das Schlachten. Keine ganz leichte Aufgabe für die moderne Steinzeitsippe. Abends am Feuer sind die Schwierigkeiten vergessen. Denn endlich werden alle einmal satt.

Quelle: Planet Schule


4