ARD-alpha - Schulfernsehen


45

Lebensgemeinschaft Wald (2) Nahrungsbeziehungen und Stoffkreisläufe im Wald

Was machen Bäume, Tiere und Pilze in einem Wald? Warum gilt Waldluft als frisch und wieso nimmt das Laub auf dem Boden nicht zu, wo doch jedes Jahr Blätter fallen? Beim "Pirschgang" mit einem Förster erschließen sich die Zusammenhänge.

Von: Anita Bach, ein Film von Anita Bach

Stand: 09.11.2012

Ein ganz besonderer Waldspaziergang

Drei Jugendliche sind mit dem Förster Michael Bartl unterwegs. Sie erfahren, wie Bäume, Tiere und Pilze in diesem Ökosystem aufeinander angewiesen sind, wie eine Nahrungskette funktioniert und wofür Destruenten im Wald gut sind. Mithilfe des Blattgrüns nutzen alle grünen Pflanzen im Wald die Energie der Sonne und betreiben Photosynthese. Dabei stellen sie aus dem Wasser des Bodens und dem Kohlenstoffdioxid aus der Luft Traubenzucker und Sauerstoff her. Was die Pflanzen produzieren, schmeckt den Tieren, z. B. dem Reh.

Menschen und Tiere brauchen Sauerstoff zum Atmen

Mithilfe des Sauerstoffs werden die Nährstoffe in den Körperzellen verbrannt. Ähnlich einer Verbrennung im Ofen entsteht auch bei diesem Stoffwechselprozess im Körper Kohlenstoffdioxid, das wir ausatmen. Und das wiederum verbrauchen die Pflanzen. So sind alle voneinander abhängig.

Nahrungsketten im Wald

Menschen und die Tiere ernähren sich nicht nur von Pflanzen. Der Specht fängt zum Beispiel Borkenkäfer. Den Specht und andere Kleinvögel jagt der Habicht. So entsteht eine Nahrungskette. Viele Nahrungsketten überschneiden sich, dann sprechen wir von einem Nahrungsnetz.

Im Wald herrscht ein biologisches Gleichgewicht

Die für das Leben in diesem Ökosystem benötigte Energie stammt ausschließlich von der Sonne. Einen Teil dieser Energie verwerten die Pflanzen bei ihrer Photosynthese. Die Bäume im Wald sind also die Produzenten von Biomasse. Und diese energiehaltige Biomasse wird weitergegeben. Sie dient den Pflanzenfressern als Nahrung. Diese Primärkonsumenten nehmen mit dem Pflanzenmaterial auch die darin gespeicherte Energie auf. Sie wiederum werden von den Fleischfressern, den Sekundärkonsumenten, gefressen - und diese wiederum von einem Tertiärkonsumenten, beispielsweise dem Habicht. Doch die Nahrungskette ist noch nicht zu Ende. Abgestorbene Tiere und Pflanzen dienen den Destruenten als Nahrung. Zu ihnen gehören Pilze und Bakterien. Die dabei entstehenden Mineralien wiederum nutzen die Produzenten, der Stoffkreislauf schließt sich.

Netzwerke im Boden

Dem Waldbesucher fallen meist nur die Schirme der Pilze auf, der Teil, der oberirdisch wächst. Manche Pilze findet man am Fuß bestimmter Bäume. Mit ihnen sind sie durch eine Lebensgemeinschaft verbunden. Diese Pilze schicken ihre Fäden zu den haarfeinen Baumwurzeln und dringen sogar ins Innere ein. Dort zwängen sich die Pilzfäden zwischen den einzelnen Wurzelzellen hindurch und dabei beginnt ein Stoffaustausch. Der Pilz zieht Zucker aus den Wurzelzellen und liefert im Gegenzug Wasser und Mineralstoffe. Jeder bekommt, was er braucht. Diese Lebensgemeinschaft nützt beiden, Baum und Pilz; Biologen bezeichnen sie als Symbiose.

An geringfügige Eingriffe des Menschen hat sich das Ökosystem immer wieder angepasst. Wenn der Mensch jedoch massiv in die Stoffkreisläufe eingreift, können die Wälder dauerhaft verändert, ja zerstört werden.


45