ARD-alpha - Schulfernsehen


2

Kinder Europas Wir kommen aus Estland

Lil wohnt in Tallinn, wo sich die Menschen in Straßencafés, Klubs und Geschäften kosmopolitisch geben. Hinter der Hauptstadt beginnt die Provinz: Wälder, Sümpfe, Einödhöfe - Heimat von Annika.

Stand: 24.05.2013

Wir kommen aus Estland | Bild: picture-alliance/dpa

Ein "baltischer Tiger" auf der Überholspur

Estland ist ein kleiner Staat mit 1,3 Millionen Einwohnern, der bis zum Fall des Eisernen Vorhangs zur UdSSR gehörte. Estland erhielt 1991 die Unabhängigkeit, wurde 2004 NATO- und EU-Mitglied und führte 2011 als erste ehemalige Sowjetrepublik die Eurowährung ein. Der Strukturwandel gelang der Wirtschaft Estlands erstaunlich schnell. In den 1990er Jahren rollte eine Privatisierungswelle durch das Land, früh setzte man auf den Ausbau der Informationstechnologie. Schulen wurden ans Internet angeschlossen, die elektronische Steuererklärung eingeführt, selbst Kneipenrechnungen und Parkgebühren zahlten die Esten um die Jahrtausendwende per Handy.

Der Besuchermagnet Tallinn

Keimzelle des rasanten Aufschwungs, der erst 2008/09 von der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise gebremst wurde, war die Hauptstadt Tallinn, das frühere Reval, einst der östlichste Ort der Hanse. Tallinn erlebte nach dem Fall des eisernen Vorhangs einen ernormen Erneuerungsschub. Mit EU-Unterstützung wurde die Altstadt saniert, moderne Bauten, schicke Straßencafés und Restaurants entstanden, der Kulturbetrieb und das Nachtleben blühten auf. Touristen strömten nach Tallinn, Investoren aus ganz Europa kamen und schickten junge, dynamische Mitarbeiter, um den marktwirtschaftlichen Crash-Kurs des osteuropäischen Vorzeigelandes zu befeuern.

Familientausch auf Estnisch

Diese Aufbruchstimmung im weltoffenen Tallinn prägte die Kindheit der jungen Lil. Dass es nur wenige Kilometer hinter der Stadtgrenze ein ganz anderes Estland gab, konnte sie nur ahnen. Hier dominieren Wälder und Sumpflandschaften, vereinzelt sind Bauernhöfe zu finden. Die estnische Provinz ist dünn besiedelt, die Menschen sind bodenständig und arbeiten in der Land- und Forstwirtschaft. Als sich Lil die Gelegenheit bot, mit ihrer E-Mail-Freundin Annika für ein paar Tage die Familie zu tauschen, sagte sie sofort Ja.

Urlaub auf dem Bauernhof und Abenteuer Großstadt

Lil zog zu Annikas Eltern, die Freundin kam ins pulsierende Tallinn. Während Lil begeistert Ski fuhr und sich ums Vieh kümmerte, lernte Annika Lils Freundinnen kennen, bummelte durch die Geschäfte und besichtigte die hübschen alten Viertel der Hauptstadt. Lil musste bald feststellen, das das Landleben ziemlich anstrengend ist, Annika vermisste ihre Tiere. So kehrten beide nach Hause zurück, doch sie betrachten den Familientausch noch heute als wichtigen Einschnitt in ihr Leben und möchten die Erfahrung nicht missen.


2