ARD-alpha - Schulfernsehen


3

Kinder Europas Wir kommen aus Litauen

Litauen ist der südlichste baltische Staat. Dort leben Justas und Benas. Die Jungs feiern gern Fasching und unternehmen Streifzüge an die Ostsee. Doch ihre große Leidenschaft ist Basketball, der Volkssport Nummer eins in Litauen.

Von: Ein Film von Asta Einikyte

Stand: 03.07.2013

Fasching feiern in Litauen | Bild: BR

Litauen - ein Land auf Westkurs

Litauen war im Mittelalter ein Großreich, das sich von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer erstreckte. Hier lebten die "letzten Heiden Europas" und verehrten ihre Naturgötter. Erst spät - im Jahr 1386 - wurde das Christentum eingeführt. In der Folgezeit verschmolz Litauen mit Polen, wandte sich dem Katholizismus zu und wurde in den westeuropäischen Kulturkreis eingebunden. Nach der dritten polnischen Teilung fiel Litauen an Russland und wurde zum Großfürstentum. Gegen die Zarenherrschaft erwuchs im 19. Jahrhundert in Litauen - wie Nachbarregionen Estland und Lettland - eine Unabhängigkeitsbewegung. So entstanden nach dem Ersten Weltkrieg drei eigenständige Nationalstaaten.

Stalin und Hitler schlugen im Ribbentrop-Molotow-Pakt 1939 das Baltikum dem sowjetischen Einflussbereich zu. Nach dem Überfall NS-Deutschlands auf die Sowjetunion 1941 marschierte die Wehrmacht auch in Litauen ein und vertrieb die Russen. Die SS und ihre Helfer ermordeten etwa 200.000 Juden. 1944 kam die Rote Armee wieder zurück. Überraschenderweise verschmolz die UdSSR die baltischen Staaten nicht miteinander, so dass es in der Endphase der Ära Gorbatschow zur einzelstaatlichen Unabhängigkeit kommen konnte. Der Versuch der baltischen Länder, nach dem Ersten Weltkrieg durch Neutralitätspolitik zu überleben, war kläglich gescheitert. Deshalb haben sie sich nach der Unabhängigkeit 1991 klar für den Westen entschieden. Litauen ist seit 2004 Mitglied der NATO und der EU. Die Einwohnerzahl des Kleinstaates ist mit 3,2 Millionen etwas geringer als die der deutschen Hauptstadt Berlin.

Justas und Benas feiern Fasching

Litauen ist Teil des osteuropäischen Tieflandes, hügelige Landschaften und fruchtbare Ebenen wechseln sich ab. Hier, im Übergangsbereich vom maritimen Klima im Westen zum Kontinentalklima im Osten, sind lange und kalte Winter keine Seltenheit. Spätestens im Februar haben die Menschen genug von Eis und Schnee. Dann ist Fasching angesagt: ein großes, buntes Fest mit Masken, Teufeln und Hexen. Die Freunde Justas und Benas tauchen ein ins spannende Geschehen.

Bernsteinsuche an der Ostsee

Ganz besonders freuen sich die beiden Schüler auf den Sommer, denn sie dürfen die Ferien an der Ostsee verbringen. In der Dünenlandschaft der Kurischen Nehrung wird es für die Jungs nie langweilig. Mit etwas Glück finden sie dort Bernstein. Dieses fossile Harz, das zu den Edelsteinen gerechnet wird, ist seit Jahrtausenden als Schmuckstein beliebt. Benas hat schon eine richtige Sammlung zu Hause.

Basketball - Litauens Nationalsport

Das Lieblingsspiel von Justas und Benas ist Basketball. Diese Sportart hat im Land einen Stellenwert wie Fußball in Deutschland. Erregt wird über Mannschaften und Ergebnisse diskutiert, die Nationalspieler sind gefeierte Stars. Wenn große Wettbewerbe mit litauischer Beteiligung stattfinden, weht an zahlreichen Autos die gelb-grün-rote Flagge Litauens. Fährt man durch Dörfer und Städte, sieht man allerorts Körbe, die an Hauswände oder Scheunen montiert sind. Auch Justans und Benas sind stolze Besitzer eines orangefarbenen Balls und können auf einem der vielen improvisierten Plätze jederzeit loslegen.

Gesang in Litauen - mehr als nur Freizeitspaß

Eine weitere Leidenschaft der Litauer ist der Gesang. Regelmäßig werden Gesangsfeste veranstaltet, an denen Chöre aus dem ganzen Land teilnehmen. Ein wichtiges Begleitinstrument ist die Kankles, die litauische Zither. Es ist besser zu singen als zu sprechen, sagen die Litauer, und sind noch heute stolz auf ihre "singende Revolution" in den Jahren 1987 bis 1991. Damals leisteten sie "musikalischen Widerstand" gegen die Sowjetherrschaft. Justas und Benas kennen viele Volkslieder und geben sie gern am Lagerfeuer zum Besten. Am liebsten aber hören sie Mädchenchöre.


3