ARD-alpha - Schulfernsehen


1

Ich mach's! Fachmann/-frau für Systemgastronomie

Restaurantketten arbeiten nach einem standardisierten Gastronomiekonzept. Dabei stellen Fachleute für Systemgastronomie sicher, dass die Zubereitung der Speisen und die durchrationalisierte Verköstigung der Kunden streng nach den von der Unternehmenszentrale festgelegten Regeln ablaufen.

Von: Volker Eklkofer & Simon Demmelhuber, ein Film von Jürgen Rust

Stand: 23.11.2011

Systemgastronomie | Bild: BR

Viele Gymnasiasten und Realschüler sitzen zwar gern in angesagten Fastfood-Restaurants, aber arbeiten wollen sie dort nicht. Und ist von Systemgastronomie die Rede, denken sie an standardisierte Arbeitsabläufe und anspruchslose Tätigkeiten wie Fleischklopsbraten und Burgerbauen im Akkord. Doch das ist ein Irrtum. Fachleute für Systemgastronomie erhalten ein umfassendes Training - in der Küche, hinterm Tresen, aber auch im Management. Sie werden in Personalführung, Marketing und Betriebswirtschaft unterrichtet und lernen, wie man eine Restaurantfiliale erfolgreich leitet.

So ist es nicht verwunderlich, dass Unternehmen wie McDonalds, Starbucks, Mövenpick oder Tank & Rast vorrangig Bewerber mit Abitur oder einem guten Realschulabschluss zum Fachmann bzw. zur Fachfrau für Systemgastronomie ausbilden. Die Lehre ist so konzipiert, dass die Fachleute später in jedem systemgastronomischen Betrieb arbeiten können.

Die Systemgastronomie mit ihren Schnellimbiss-Lokalen, Hamburger-/Pizza-Restaurants, Hendl-Bratereien, Autobahnraststätten und Cafés hat seit mehr als 40 Jahren einen festen Platz im deutschen Gastgewerbe. Die Gastronomieketten sind durchrationalisiert, Speisen werden nach vorgegebener Rezeptur zubereitet, alle Filial-Lokale müssen sich an die Vorgaben der Unternehmenszentrale halten. Dank Großeinkauf, Schichtarbeit und möglichst geringen Personalkosten für ungelernte Arbeitskräfte kann die Systemgastronomie ihre Kunden preiswert bedienen. Dass es der Branche gut geht, belegen die seit Jahren stabilen Wachstumsraten. Systemgastronomen haben daher gute Zukunftschancen, sie können zum Restaurantleiter aufsteigen und auch der Weg ins höhere Management steht ihnen offen.


1