ARD-alpha - Schulfernsehen


1

Ganz in Schwarz Grufties in Leipzig

Als Ableger der Punk-Bewegung entstand in den 70er-Jahren die Gothic-Szene mit ihrem Hang zum Dunklen und Morbiden. Freunde der schwarzen Kultur - die Spanne reicht von Düsterrockern über Mittelalter- und Fetischfreaks bis hin zu Rokokodamen - treffen sich alljährlich zu Pfingsten in Leipzig.

Von: Volker Eklkofer & Simon Demmelhuber, ein Film von Judith Heinze & Ulrich Mayer

Stand: 21.05.2012

Pünktlich zu Pfingsten wird Leipzig schwarz. Seit 1992 strömen tausende Anhänger der Szene aus der ganzen Welt zum Wave-Gotik-Treffen und versetzen die Messestadt in eine Art Ausnahmezustand. Vier Tage lang lassen die Gothics ihr normales Leben hinter sich und tauchen in eine Welt ein, die Außenstehenden oft düster erscheint, aber viel lebensbejahender und fröhlicher ist, als manche denken.

Alte Hasen in der Szene sind Marion und ihr Mann Bernd aus Leipzig. Beide sind inzwischen über 60 Jahre alt und arbeiten in einem Szene-Club. Vor 20 Jahren reagierten sie zunächst schockiert und besorgt, als ihr Sohn sich plötzlich nur noch schwarz kleidete. Doch schließlich haben sich die beiden mit der skurrilen Subkultur angefreundet.

Der Traum vom düsteren Anderssein

Dass das "Unnormale" ein Wochenende lang "normal" wird, ist für die 35-jährige Apothekenhelferin Nicole das Faszinierende am Wave-Gotik-Treffen. Vor einigen Jahren verließ sie ihr katholisch geprägtes Heimatdorf im Rheinland und zog nach Leipzig. Hier fühlt sie sich zum ersten Mal in ihrem Leben nicht als Außenseiterin.

Mittelalterfan Mono ist schon zum fünften Mal beim Wave-Gotik-Treffen dabei. Über die Musik fand er Zugang zur Szene. In diesem Jahr will sich der Student, der auch Gitarrenunterricht gibt, beweisen: Als Solo-Musiker möchte er mit seiner Laute ein Konzert bestehen. Und ganz nebenbei hofft er, auf dem Mittelaltermarkt vielleicht sogar einer neuen Liebe über den Weg zu laufen.

Ein Hauch von Karneval - oder schwarzes Lebensgefühl?

Janina und Sebastian sind aus Darmstadt angereist. Janina stylt sich gern und schminkt ihr Gesicht düster. Sie hat schon "alles an musikalischen Phasen durchgemacht", bevor sie in der schwarzen Szene ihre Heimat fand. Janina interessiert sich für religiöse Fragen, hat "Probleme mit der Institution Kirche" und will wie viele andere Gothics nichts mit Satanismus zu tun haben.

Eintauchen in die schwarz gekleidete Masse

Die Reportage begleitet Menschen unterschiedlichen Alters und sozialer Herkunft während des Grufti-Events in Leipzig. Sie zeigt nicht nur schwarzes Lebensgefühl, sondern vor allem viele komische und "bürgerliche" Momente eines Festivalwochenendes. Sie erzählt von den Leipzigern und ihrer Gelassenheit, von schwarzen Paradiesvögeln und Mitläufern, von morbiden Gedankenwelten - und versucht zu zeigen, was tatsächlich dahinter steckt.


1