ARD-alpha - Schulfernsehen


6

Geomorphologie Schichtstufen

Buntsandstein im Nordschwarzwald, Jura im Albvorland - wie sind die verschiedenen Schichten entstanden und warum haben sie sich so ausgebildet, wie sie heute sind? Mit erstaunlichen Trickaufnahmen erklärt die Sendung die Ursachen.

Stand: 22.03.2013

Blick auf die Hohenlohener Ebene, Teil des Schichtstufenlands | Bild: picture-alliance/dpa

Für die Geomorphologie, die sich mit dem Relief der Erde beschäftigt, spielt der Zusammenhang zwischen Gesteinslagerung und Geländeformbildung eine wichtige Rolle. Schräg geneigte Sedimentgesteinsschichten bilden oft eine Abfolge übereinander liegender Schichtstufen, die eine Landschaft deutlich prägen.

Formbildung am Beispiel des südwestdeutschen Schichtstufenlandes

Die Sendung erläutert das Prinzip einer Schichtstufenlandschaft am Beispiel des südwestdeutschen Schichtstufenlandes. Führt man sich einen Querschnitt vom Rhein bis zur Schwäbischen Alb vor Augen, erkennt man mehrere Treppenstufen. Jede Schichtstufe besteht aus drei Elementen: dem Stufenhang, dem Stufenfirst und der Stufenfläche.

Unser Gebiet beginnt mit den bis zu 400 Meter mächtigen Schichten des Buntsandsteins im nördlichen Schwarzwald. Es setzt sich mit dem Stufenrand des Muschelkalks fort, der den Gäulandschaften vorgelagert ist. Aus den Gäuflächen ragt die nächste Schichtstufe heraus, der Keuper. Hierzu gehören z. B. die Waldenburger Berge. Im Keuper findet man weiche Schichten wie den Gipskeuper und harte Schichten wie Schilfsandstein. Auf den Keuper folgt der Jura, der sich in Schwarzen, Braunen, Weißen Jura gliedert. Im Albvorland, etwa bei Holzmaden, steht der Schwarze Jura an. Er lagerte sich vor etwa 180 Millionen Jahren im Jurameer ab. Hier lebten zahlreiche Tiere, was Funde von Versteinerungen belegen. Der Albanstieg erfolgt im Braunjura, die Schichtstufe, der Albtrauf, wird vom Weißjura gebildet.

Spurensuche im Steinbruch

Um verschiedene geologische Schichten zu betrachten, reisen wir in den Nordschwarzwald und besuchen einen Steinbruch. Hier ist unter anderem deutlich zu sehen, dass das Stufenland mit den Schichten des Buntsandsteins, einer Verdichtung von Sand und Schutt, beginnt.


6