ARD-alpha - Schulfernsehen


6

Wie's früher war Ländliche Feste

Mode ist kurzlebig, Brauchtum dagegen von Dauer. Brauchtum versucht Vergangenes und Gegenwärtiges in Einklang zu bringen, es ist ohne Gemeinschaft unvorstellbar. Die Sendung beleuchtet kirchliche und weltliche Feste, zeigt Tänze, Masken, Spiele und andere Brauchtumsformen.

Von: Rosemarie Seeger & Ilse Wilbich, ein Film von Rosemarie Seeger

Stand: 23.03.2012

Umzug zum Erntedankfest in Fürth | Bild: picture-alliance/dpa

Menschen brauchen Brauchtum - im alltäglichen wie im religiösen Bereich, um ihr Leben mit allen Sinnen ausloten und auskosten zu können. Darauf verweist bereits die Wortbedeutung des althochdeutschen "brukjan": Nahrung aufnehmen, genießen. Das leuchtet etwa in Zusammenhang mit dem herbstlichen Kirchweihfest sofort ein.

PDF-Download

Unterlagen zum Download | Bild: colourbox.com zum Download Ländliche Feste Informationen für Lehrer und Schüler

Fakten, didaktische Hinweise, Literatur und Links zum Thema - alles was man für den Unterricht braucht. [mehr]

Auch Sportverein und Liederkranz, Handwerksinnungen und Universitäten, Kindergruppen und Jugendcliquen schufen - und schaffen sich noch heute - ihre ganz eigenen Bräuche und Rituale: am Stiftungsfest, bei der Überreichung des Gesellenbriefes, bei der Verleihung der Doktorwürde, beim Richtfest, bei Rockkonzerten. Brauchtum verbindet, lässt das Zusammengehörigkeitsgefühl wachsen. Es wird zum gegenseitigen Erkennungsmerkmal, zur "Erkennungsmelodie", zum Beispiel wenn beim Staatsbesuch die Nationalhymnen gespielt und die Flaggen gehisst werden.

Bräuche helfen die Unsicherheit - "Was mache ich denn an einem solchen Tag?" - dadurch überwinden, dass sie einen Rahmen abstecken, Zeichen und Symbole zur Verfügung stellen, ja sogar die "Spielregeln", "Rollenzuweisungen" und die farbenprächtige Kleiderordnung vorgeben. Manche Bräuche legen bereits die "richtigen Worte" in den Mund, auf die dann alle Mitfeiernden mit Spannung warten.

Brauchtum rankt sich um Knotenpunkte des Lebens

Ob Hochzeit, Geburt, Tod, Konfirmation oder Abitur - an wichtigen Anlässen greifen Menschen dankbar auf alte Bräuche zurück. Manchmal geben sie ihnen ein neues Gesicht und damit neues Leben.

Im Laufe des Jahres sorgt das Brauchtum für vielfältige und farbenfrohe Abwechslung bis hin zur Ausgelassenheit an Fasching oder am Erntedankfest, beim Kathreinstanz oder in der Silvesternacht. Es nimmt dem Alltag seine Schwere und bringt Entlastung.

Durch die sich ändernden Lebensbedingungen und -gewohnheiten, durch die Entwicklung vom Agrar- zum Industriestaat beispielsweise, können viele Bräuche ihren Mutterboden und langsam auch ihren Sinn verlieren. Eine Zeitlang werden sie vielleicht noch folkloristisch gepflegt, aber dann verstehen immer weniger Menschen, was mit ihnen gesagt werden soll, welche Erinnerung, welche Lebenserfahrung sie lebendig halten und weitergeben möchten.

Gerade junge Menschen haben manchmal ihre Schwierigkeiten mit dem Brauchtum, weil es oft eng mit dem Begriff "Tradition" verbunden ist, weil im Laufe der Zeit aus Gestaltungsvorschlägen oft -vorschriften werden. Es lässt sich nicht bestreiten, dass manche Bräuche erstarrt und ausgehöhlt sind wie leere Schneckenhäuser. Um manchen alten Zopf ist es nicht einmal schade. Er gehört einfach abgeschnitten! Unter Umständen entsteht gerade daraus dann ein neuer Brauch, der viel Freude mit sich bringt, der Menschen beflügelt zu einem Neuanfang.

Ohne Brauchtum wäre unser Leben ärmer, trockener, kopflastiger

Der Maitanz und der Adventskranz, die Martinsgans und der Christbaum, das bunte Faschingstreiben, die gefärbten Ostereier und der Pfingstritt wecken die "Lebensgeister", sind Medizin gegen graue Eintönigkeit, Nahrung für ausgehungerte Seelen, die auf der Suche sind nach den ursprünglichen Geheimnissen. Der Film schildert Feste und Bräuche in Bayern von Februar bis Martini.


6