ARD-alpha - Schulfernsehen


4

ach so! fragen - forschen - verstehen Weihnachten

Mithilfe der Kinder Sina und Jonas findet Adan, der Außerirdische, heraus, dass Weihnachten das "Fest der Geburt des Herrn" ist. Diesen besonderen Freudentag begehen viele Menschen auf der Erde mit allerlei Brauchtum. Auch der "weihnachtlichen Stimmung" geht Adan auf den Grund.

Von: Sieglinde Zeiler-Haas, ein Film von Lutz Neumann

Stand: 02.12.2011

Weihnachtsplätzchen | Bild: colourbox.com

Diesmal erhält Adan, der Außerirdische vom Planeten Emag, einen ganz besonderen Auftrag: Er soll herausfinden, was "Weihnachten" für die Menschen auf der Erde bedeutet, was eigentlich das "Fest der Liebe" ist. Zwei Kinder, Sina und Jonas, helfen ihm weiter. Erste Station ist ein Christkindlmarkt. Adan kommt aus dem Staunen gar nicht mehr heraus: Die vielen Lichter! Wie lecker es hier duftet! Und was es alles zu kaufen gibt! Er wundert sich, warum bei all den schönen Dingen nicht das ganze Jahr hindurch Weihnachten gefeiert wird.

PDF-Download

Unterlagen zum Download | Bild: colourbox.com zum Download ach so! Weihnachten Informationen für Lehrer und Schüler

Fakten, didaktische Hinweise, Literatur und Links zum Thema - alles was man für den Unterricht braucht. [mehr]

Sina und Jonas zeigen ihm eine Weihnachtskrippe und Adan erfährt, dass Krippen und Krippenspiele im Brauchtum einen wichtigen Platz einnehmen. Nun wird dem Alien auch die Bedeutung von "Weihnachten" genau erklärt: Es ist das Geburtstagsfest von Jesus. In Rom wird es schon seit dem Jahr 354 begangen. Heute feiern die Menschen in vielen Teilen der Erde auf verschiedene Weise Weihnachten - in manchen Ländern sogar mit Tanz oder einem bunten Umzug wie im Fasching. Es ist ein Fest der Freude, denn die Botschaft von Jesus lautet: "Gott hat alle Menschen lieb".

Adan bemerkt, dass der Christkindlmarkt mit Sternen geschmückt ist. Er ist ratlos, doch dem Außerirdischen kann geholfen werden. Man berichtet ihm vom Fest der Heiligen Drei Könige, die ein Stern nach Bethlehem führte. Bei uns breitete sich die Verehrung der drei Weisen im 12. Jahrhundert aus, das Volk gab ihnen die Namen Kaspar, Melchior und Balthasar.

In vielen Orten Bayerns findet in der Zeit nach Weihnachten das Dreikönigssingen statt. Verkleidet als Heilige Drei Könige ziehen Ministranten von Haus zu Haus, spenden Segen, singen Lieder und erhalten dafür Geld und kleine Präsente. Die Einnahmen kommen meist armen Menschen in Entwicklungsländern zugute.

Nun wird dem wissbegierigen Adan langsam klar, warum an Weihnachten geschenkt wird, warum Kinder einen Wunschzettel schreiben, wer das Christkind ist und warum Menschen manchmal von einem "schönen Weihnachten" sprechen. Sina und Jonas, seinen beiden Helfern, macht Adan eine ganz besondere Weihnachtsfreude: Er schenkt ihnen seine Kunststücke und jongliert mit brennenden Fackeln.


4