ARD-alpha - Schulfernsehen


0

ach so! fragen - forschen - verstehen Wer sind die fantastischen Vier?

Was ist die Lebensgrundlage der Menschen? Die vier Elemente! Das findet Adan, der Außerirdische vom Planeten Emag, bei seinem Besuch in Bayern heraus. Der neugierige Alien beschäftigt sich mit Erde, Wasser, Feuer und Luft.

Von: Ein Film von Ergün Cevik

Stand: 20.01.2012

Das Element Erde | Bild: colourbox.com

Vier Freunde sind es. Jeder ist eigenständig – und doch brauchen sie einander. Ohne sie gäbe es keine Ernte und Keinen, der ernten könnte. Wundersam ihre Verkleidungskunst. Der Erste wird mit Dreck in Verbindung gebracht, doch bringt er tausenderlei Formen, Farben, Gerüche und Geschmäcker hervor. Den Zweiten zieht es immer zum tiefsten Punkt, dennoch kommt er aus der Höh'. Er lässt sich nicht greifen, außer er verkühlt sich. Der Dritte wärmt, erhellt und steigt nach oben. Er ist begehrt und gefürchtet zugleich. Der Zweite und der Dritte bekämpfen sich, ihr Kampf ist Kraft. Der Vierte ist unsichtbar, doch überall. Ohne ihn gäbe es weder Leben noch Gesang, noch eine lebend Kreatur, noch könnt der Dritte überhaupt sein. Wie heißen diese vier Freunde? Und wie arbeiten sie zusammen?

Dieses Rätsel gilt es für Adan, den außerirdischen Forscher vom fernen Planeten Emag, zu lösen! Adan trifft einen Gärtner, der ihm gleich auf die Sprünge hilft. Er fährt mit ihm hinaus aufs Feld und pflügt einen Acker um. Da versteht Adan: Der erste der vier Freunde ist die Erde! Bald erfährt er mehr über dieses Grundelement: Menschen und Tiere ernähren sich von den Früchten, die die Erde hervorbringt. Abgestorbene Pflanzenteile oder Kompost werden mit Hilfe von Bakterien wieder zu fruchtbarer Erde gewandelt.

Dann überreicht der Gärtner Adan einen Picknickkorb. Der Alien erfreut sich am Vielerlei der Früchte, ihrem Duft und dem köstlichen Geschmack. All das ist ja eigentlich umgewandelte Erde! Neugierig bricht Adan eine Wassermelone auf. Überrascht stellt er fest, dass das wohl etwas anderes ist, als Erde - nämlich Wasser. Nun sammelt Adan Informationen über den Kreislauf des Wassers. Damit ist der zweite Teil des Rätsels aber noch nicht vollständig gelöst, denn von "verkühltem Wasser" war noch nicht die Rede. Adan will es genau wissen und zaubert sich zu dem "verkühlten zweiten Freund". Er landet in der Werkstatt eines Künstlers, der aus Eisklötzen Skulpturen fertigt. Adan erzählt ihm von seinem Rätsel und will vor allem wissen, wer der dritte Freund ist. Der Künstler gibt einen Tipp: Geheimnisvoll greift er zu einer Streichholzschachtel, nimmt ein Hölzchen heraus und zündet es an.

Der dritte Freund ist das Feuer! Es liefert Energie, spendet Wärme und Licht und lässt Wasser verdampfen. Aber ganz versteht Adan das Rätsel noch nicht, in dem es heißt, dass der Zweite und der Dritte sich bekämpfen! Auch da zeigt ihm der Eiskünstler die Antwort. Er hält ein brennendes Streichholz unter einen Wasserstrahl. Unter Zischen erlischt die Flamme: Wasser löscht Feuer und Feuer lässt Wasser verdampfen!

Da sind plötzlich Stimmen zu hören. Der Eiskünstler erklärt Adan, dass nebenan eine Gesangslehrerin wohnt, die ihm beim Lösen des letzten Teils des Rätsels sicherlich weiterhelfen kann. Und wirklich: Die Dame winkt Adan herein und lässt ihn zusammen mit einer Singschülerin Atemübungen machen. Nun erkennt der Besucher vom Planeten Emag die Bedeutung von Luft für Menschen, Tiere und Pflanzen. Singend verabschiedet sich Adan von der Gesangslehrerin und taucht im Windkanal des Professors Aerodyn wieder auf. Der Forscher beschäftigt sich mit der Aerodynamik bei Flugzeugen. Genial, was die vier Freunde alles können, staunt Adan, und in ihm reift der Wunsch zu fliegen. Schon schwebt er über der schönen Landschaft Bayerns. "Euer Planet ist wirklich ein Wunderplanet", ruft er Professor Aerodyn zu. "Den muss man gut schützen und aufpassen, dass Wasser, Luft und Erde sauber bleiben!"


0