ARD-alpha - Kunstraum


5

Kunstraum Horst Thürheimer: Kreuzweg

Die Kirche St.Florian in Riem, ein Neubau aus der Jahrtausendwende, wurde von Horst Thürheimer um den Kreuzweg bereichert. Der Kreuzweg besteht klassischerweise aus 14 einzelnen Stationen, die den Leidensweg Jesu Christi beschreiben.

Stand: 15.12.2017

Für Horst Thürheimer aber ist der Kreuzweg ein einziges breit angelegtes Bild, in dem er mit seinen Mitteln das Leiden ausdrückt. Die 14-teilige Glasfassade der Kirche wird zu einem riesigen Panoramabild, in dem das Leid durch Licht und Schatten, Farbenspiele und auch durch reale Verletzungen des Glases ausgedrückt wird.

Zentrales Motiv für Horst Thürheimers Kreuzweg ist die Verletzung. Bereits in seinen Arbeiten auf Papier hat er die Verletzung durch Anbrennen und teilweises Verbrennen des Papiers ausgedrückt (siehe dazu den Kunstraum-Film Horst Thürheimer: Paesaggi).

"Wenn endlich alles ins Licht kommt, wirkt der Kreuzgang wie ein Paukenschlag auf alle Gemeindemitglieder, aber auch auf mich. Das Licht wechselt ständig, man kann sich stundenlang hinsetzen, und es wird immer ein anderes Bild sein."

Horst Thürheimer

Analog dazu wird das Glas behandelt: durch Sandstrahlen wird dem Glas ein Wundmal eingeprägt, das dann wiederum mit kräftigen, leuchtenden Farben, z.B. mit rot, bemalt wird. So ergibt sich eine starke, auch haptisch erfahrbare Wunde.

Biografie Horst Thürheimer

Horst Thürheimer ist 1952 in Ulm geboren. 1974 – 1980 Besuch der Akademie der Bildenden Künste bei Prof. Heinz Butz und Prof. Rudolf Tröger. Er lebt und arbeitet in München und ist durch zahlreiche nationale und internationale Ausstellungen und Ankäufe bekannt.


5