ARD-alpha - Kunstraum


11

Kunstraum Franz Xaver Angerer: Die Tanzenden

Angerers Arbeiten sind mit der Natur intensiv verbunden und setzen sich von ihr dennoch durch ein entscheidendes Merkmal ab: Seine Holzplastiken sind verkohlt und wirken auf den ersten Blick wie Metallarbeiten.

Stand: 23.11.2015

Archivbild: Die Tanzenden: Der Künstler Franz Xaver Angerer | Bild: BR

Das Verkohlen von Holz ist eine der besten Konservierungsmethoden für Holz. Franz Xaver Angerer macht sich diesen Umstand künstlerisch zunutze.

"Für mich ist das Material das Entscheidende, ich muss damit etwas anfangen können, es muss mich anmachen. Aber ich brauche auch einen gewissen Widerstand, den ich dann überwinden muss, Kunst braucht Widerstand. Aber ich lasse mir nichts vorschreiben. Das schönste an der Kunst ist, dass ich dann einfach loslegen und meine Vorstellungen verwirklichen kann."

Franz Xaver Angerer

"Ich sehe einen Baumstamm und weiß meist sofort, was ich damit machen will", meint Angerer. Sorgfältig zerlegt er einen Baumstamm in zwei Hälften und setzt virtuos die Elektrosäge an, um das Holz zu filetieren. In seinem großzügigen Freiluft-Atelier bei Inzell ist er keinen räumlichen Beschränkungen unterworfen, er kann großzügig gestalten und die Wirkung seiner Plastiken in der Landschaft testen.

Lebenslauf des Künstlers

  • Geboren 1953  in Hammer/Wagenau
  • 1968 Lehre zum Maschinenbauer
  • 1985 erste Performance im Wald mit Holzen und Haartänzern
  • 1986 Besuch der internationalen Sommerakademie Salzburg
  • Seit 1988 freischaffender Bildhauer
  • Franz Xaver Angerer lebt und arbeitet in Inzell und in Hammer bei Siegsdorf.

11