ARD-alpha - Kunstraum


13

Kunstraum Bernd Zimmer: Reflexion

Bernd Zimmer lässt sich von der Natur inspirieren zu großformatigen Bildern von intensiver Leuchtkraft. Er verwendet eine ausgefeilte Fließtechnik, die die Farben mäandern lässt, und balanciert die große Leinwand so lange, bis das gewünschte Ergebnis entsteht.

Stand: 16.01.2018

Atelierbesuch beim Maler Bernd Zimmer in seinem Atelier in Oberhausen bei Weilheim. | Bild: Honorarfrei lediglich für Ankündigungen und Veröffentlichungen im Zusammenhang mit obiger BR-Sendung bei Nennung: "Bild: BR". Andere Verwendungen nur nach entsprechender vorheriger schriftlicher Vereinbarung mit dem BR-Bildarchiv, Tel. 089 / 5900 10580, Fax: 089 / 5900 10585, Mail: Pressestelle.Foto@br.de

Bernd Zimmer arbeitet in einem großen Atelier in Oberhausen – nicht im Ruhrgebiet, sondern in der Nähe von Weilheim. Dort ist er zu Hause, dort lässt er sich von der Natur inspirieren. 

"Ich schau, dass ich mich jeden Tag in der Natur aufhalte, denn die Natur ist mein Thema. Es ist so spannend, alle Jahreszeiten mitzukriegen, und ich bin immer ganz traurig, das alles so schnell wieder vorbei ist. Ich gehe jeden Tag einen Dialog mit der Natur ein, das inspiriert mich ganz stark...Das Thema der Malerei ist Licht und Raum. Also fange ich hell an, mit dem Hintergrund, und werde immer dunkler, zum Vordergrund hin. Ich stelle einen Farbklang her, und mache mir die Erdanziehungskraft zunutze, indem ich die Farben laufen lasse. Der Akademiker sagt: Das darf man heute alles gar nicht mehr machen. Natürlich darf man das."

Bernd Zimmer

Lebenslauf des Künstlers

Bernd Zimmer ist 1948 in Planegg bei München geboren. Nach einer Ausbildung zum Verlagsbuchhändler beim Carl-Hanser Verlag und anschließender Tätigkeit als Grafiker studierte er Philosophie und Religionswissenschaften an der Freien Universität Berlin. 1979 erhielt er das Karl-Schmidt-Rottluff-Stipendium und malte von 1982 bis 1983 in der Villa Massimo in Rom. Zahlreiche Reisen, unter anderem in die Sahara, nach Ägypten, Syrien, Russland und Island prägten sein Schaffen.


13