ARD-alpha - Klassiker der Weltliteratur


12

Klassiker der Weltliteratur Miguel de Cervantes - "Don Quijote"

Nahezu jeder kennt die Abenteuer von Don Quijote, dem Ritter, und seinem weltklugen Knappen, Sancho Panza. Wortreich und wunderbar absurd sind die Gespräche, in denen die beiden Helden streiten und philosophieren, während sie sich von ihren Blessuren kurieren.

Stand: 01.04.2016

Miguel de Cervantes kam 1547 auf die Welt, als viertes Kind eines verarmten Landadligen, der als Chirurg arbeitete. Cervantes studierte in Salamanca Theologie, wurde bald aber von der dortigen Polizei verfolgt und flüchtete nach Rom, wo er als Kammerdiener in die Dienste des Kardinals Giulio Acquavita trat.

Ein Leben voller Abenteuer

Kaum ein Jahr später schließt sich Cervantes der in Neapel stationierten spanischen Marine an, er nimmt 1571 an der Schlacht von Lepanto teil, die das Abendland vor den Türken bewahren sollte. Im Kampf wird er an der linken Hand verletzt und später als Sklave nach Algier verschleppt. Wieder in Freiheit tritt er erneut in den Kriegsdienst ein.

Die Anfänge als Schriftsteller

Unvermögend beginnt er mit der Schriftstellerei und heiratet eine wohlhabende Bauerntochter. Die Ehe geht aufgrund seiner Untreue in die Brüche, Cervantes verdingt sich als Steuereintreiber. Weil er aber in die eigene Tasche wirtschaftet, landet er schließlich im Gefängnis.

Dort findet Miguel de Cervantes die Muße, 1605 den ersten Teil seines Werkes zu schreiben, das ihn weltberühmt macht: "El ingenioso Hidalgo Don Quixote de la Mancha", zuerst auf Deutsch mit dem Titel: "Der sinnreiche Junker Don Quijote von La Mancha" übersetzt.

Der Kampf des Idealisten Don Quijote

Don Quijote, der Held seines Romans, ist ein dem Ritterroman verfallener Leser, der nicht mehr zwischen Dichtung und Wahrheit unterscheiden kann. So hält er sich für einen stolzen Ritter, dem das Schicksal ein kühnes Abenteuer nach dem nächsten auferlegt. Er steigt in eine rostige Rüstung, bastelt sich einen Helm und klettert auf sein klappriges Pferd, die berühmte Rosinante.

Gegen die Windmühlen der Realität

Treu an der Seite von Don Quijote reitet der nur scheinbar naive Knappe Sancho Pansa und versucht, seinen Herrn vor schlimmerem Unheil zu bewahren, wenn dieser gegen Hammelherden und Windmühlen, gegen Riesen und Weinschläuche kämpft. Meist enden diese Episoden damit, dass Don Quijote fürchterliche Prügel bezieht und wenig ruhmreich als Ritter von der traurigen Gestalt in seine Heimat zurückkehrt.

Zehn Jahre später legt Cervantes einen zweiten Teil des Romans vor, in dem er der Handlung einen zusätzlichen Dreh verschafft. Nun ist der - immer noch verarmte - Adelige Don Quijote eine literarische Berühmtheit geworden.

Textauszug

8. Kapitel: Von dem glücklichen Erfolg, den der mannhafte Don Quijote bei dem erschrecklichen und nie erhörten Kampf mit den Windmühlen davontrug, nebst andern Begebnissen, die eines ewigen Gedenkens würdig sind

Indem bekamen sie dreißig oder vierzig Windmühlen zu Gesicht, wie sie in dieser Gegend sich finden; und sobald Don Quijote sie erblickte, sprach er zu seinem Knappen: "Jetzt leitet das Glück unsere Angelegenheiten besser, als wir es nur immer zu wünschen vermöchten; denn dort siehst du, Freund Pansa, wie dreißig Riesen oder noch etliche mehr zum Vorschein kommen; mit denen denke ich einen Kampf zu fechten und ihnen allen das Leben zu nehmen. Mit ihrer Beute machen wir den Anfang, uns zu bereichern; denn das ist ein redlicher Krieg, und es geschieht Gott ein großer Dienst damit, so böses Gezücht vom Angesicht der Erde wegzufegen."

"Was für Riesen?" versetzte Sancho Pansa.

"Jene, die du dort siehst", antwortete sein Herr, "die mit den langen Armen, die bei manchen wohl an die zwei Meilen lang sind."

"Bedenket doch, Herr Ritter", entgegnete Sancho, "die dort sich zeigen, sind keine Riesen, sondern Windmühlen, und was Euch bei ihnen wie Arme vorkommt, das sind die Flügel, die, vom Winde umgetrieben, den Mühlstein in Bewegung setzen."

"Wohl ist's ersichtlich", versetzte Don Quijote, "daß du in Sachen der Abenteuer nicht kundig bist; es sind Riesen, und wenn du Furcht hast, mach dich fort von hier und verrichte dein Gebet, während ich zu einem grimmen und ungleichen Kampf mit ihnen schreite."

Miguel de Cervantes Saavedra: Der sinnreiche Junker Don Quijote von der Mancha - Erstes Buch; Übersetzung von Ludwig Braunfels


12