ARD-alpha - Ich mach's!


5

KFZ-Mechatroniker Motorradtechnik Aus Liebe zum Motorrad

Ölige Finger, Schmutz und auch Überstunden in der Saison gehören in diesem Job einfach dazu, davor sollte sich keiner der angehenden Kraftfahrzeugmechatroniker Motorradtechnik scheuen. Dafür wartet auf die Azubis aber auch eine spannende dreieinhalbjährige Ausbildung mit viel Elektronik und Mechanik.

Stand: 20.08.2018

Dominik Lohnert arbeitet bei der amerikanischen Kultmarke Harley Davidson am stückzahlstärksten Standort außerhalb der Vereinigten Staaten - in Nürnberg. Die Kunden sind anspruchsvoll und zahlen gutes Geld, deshalb erwarten sie von ihm Qualitätsarbeit. Auf der Bühne steht ein Motorrad mit fast siebzehnhundert Kubik. Dominik macht den Kundendienst nach 8.000 Kilometern. Im zweiten Ausbildungsjahr kann er das schon selbstständig, ohne dauernd einen Gesellen oder Meister fragen zu müssen.

Checklisten für den Kundendienst

Filterwechsel Beläge und die Bremsflüssigkeit an der Bremsanlage prüften, an den Rädern Reifenprofil und Druck. Sitzt der Antriebsriemen? Was ist mit Auspuff und Abgasanlage? Für den Kundendienst hat Dominik Checklisten, die er Punkt für Punkt abarbeitet. Neben vielen mechanischen Arbeiten muss sich Dominik auch mit Elektronik auskennen. Das Diagnosegerät hilft ihm dabei.

"Ich mache bei dem Fahrzeug eine Jahresinspektion. Dann wird das Fahrzeug an den Computer angeschlossen, wir lesen die aktuellen Fehler aus, schauen ob Software aktualisiert werden muss. Ich überprüfe ob der Alarm funktioniert, ob die beiden Schlüssel funktionieren und protokolliere das Ganze, indem ich alles ausdrucke und meinem Auftrag beilege."

Dominik Lohnert, 34, 2 Ausbildungsjahr

Handwerkliches Geschick

Dominik muss ordentlich hinlangen, am Arbeitsplatz fast den ganzen Tag stehen und er braucht handwerkliches Geschick. Er hat sich für einen großen Ausbildungsbetrieb entschieden: 20 Mitarbeiter, elf Bühnen. Da sind Ordnung und Sauberkeit wichtig. Werkzeuge und Teile haben einen festen Platz.

Im dritten und vierten Lehrjahr verbringen die KFZ-Mechatroniker Motorradtechnik aus ganz Bayern 14 Wochen Blockunterricht zentral in der Berufsschule in Straubing. Berufsschullehrer Johann Dengler weiß, warum die dreihalbjährige Ausbildungszeit gut gefüllt ist.

"Grundlagen sind sehr viel Elektronik an den Motorrädern. Aber auch das Verständnis von mechanischen Zusammenhängen: Motor, Getriebe, Übersetzung, Kupplung usw."

Johann Dengler, Berufsschullehrer

Im Sommer dauern die Arbeitstage auch mal zehn Stunden, aber Dominik macht das offenbar nur wenig aus, denn in seiner Freizeit schraubt er an seiner eigenen Maschine weiter. KFZ-Mechatroniker Motorradtechnik ist ein spannender und abwechslungsreicher Beruf für einsatzfreudige junge Leute, die Motorräder lieben.

Die wichtigsten Fakten zur Ausbildung

  • Offizielle Berufsbezeichnung: KFZ-Mechatroniker/-in Motorradtechnik
  • Ausbildungsdauer: Dreieinhalb Jahre
  • Ausbildungsform: dual
  • Ausbildungsorte:Berufsschule, Ausbildungsbetrieb
  • Zugang: kein spezieller Abschluss vorgeschrieben
  • Eignung: handwerkliches Geschick, technisches Verständnis, Belastbarkeit, Interesse an Mathematik und Physik, Teamfähigkeit
  • Prüfung: vor Ende des 2. Lehrjahrs: Teil 1 der Abschluss-/Gesellenprüfung; nach 3,5 Ausbildungsjahren: Teil 2 der Abschluss-/Gesellenprüfung
  • Perspektiven: Meister/-in, Werkstattleitung, Studium Fahrzeugtechnik, Selbstständigkeit

Genaue Informationen finden Sie auf den Webseiten der Arbeitsagentur:


5