ARD-alpha - Ich mach weiter


5

Den Wiedereinstieg erfolgreich meistern Wege von der Familienzeit zurück in den Job

Seit 15 Jahren raus aus dem Beruf, die Kinder sind aus dem Haus - was nun? Viele Frauen wollen gern wieder zurück in ihren alten Job, viele müssen es sogar, wenn sie getrennt leben und plötzlich selbst für sich sorgen müssen. Doch je länger die Auszeit, desto mehr liegt das Selbstbewusstsein am Boden. Die gute Nachricht: Frauen, die wieder einsteigen, können mit sehr viel Unterstützung rechnen. Denn durch den Fachkräftemangel haben sie gute Chancen auf einen gutbezahlten Job.

Stand: 26.01.2016

Der Tag beginnt für Suzanne Völker aus Weißenburg jetzt immer kurz nach 6 Uhr. Schnell ein Kaffee und dann: Ab zur Arbeit. Eine große Umstellung für sie, denn 27 Jahre lang war Suzanne Völker zu Hause, hat sich um Kinder und Haushalt gekümmert. Jetzt sind die Kinder erwachsen, der Mann verstorben - nur zu Hause sein, das ist der 52-Jährigen nun zu wenig. Seit kurzem macht sie deshalb ein Praktikum in einem Weißenburger Ingenieurbüro. Von halb acht bis halb eins arbeitet sie in der kaufmännischen Abteilung. Aller Anfang ist schwer - vor allem die Arbeit am Computer bereitet noch Probleme. Doch trotz aller Start-Schwierigkeiten hat Suzanne Völker das Gefühl, sich richtig entschieden zu haben.

Beratungsstellen in der Nähe

Lotsenportal "Perspektive Wiedereinstieg"

Tatsächlich bietet ein Wiedereinstieg für Frauen und Männer viele Vorteile: eigenes Geld, höhere Rentenansprüche, mehr soziale Kontakte und mehr Selbstbewusstsein. Informationen zum Wiedereinstieg gibt es massenhaft. Das Problem ist am Anfang: Wie steigt man da durch? Los geht es im Internet mit ersten Infos: Beim Lotsenportal "Perspektive Wiedereinstieg" vom Bundesfamilienministerium gibt es eine Fülle hilfreicher praktischer Tipps. Wer auf der Seite seine Postleitzahl eingibt, findet sofort Beratungsstellen in der Nähe.

Service für Berufsrückkehrerinnen

Arbeitsagentur

In den meisten Arbeitsagenturen gibt es einen speziellen Service für Berufsrückkehrerinnen: gezielte Gespräche, kostenlose Vorträge, Vorschläge für Weiterbildung. Viele Frauen meinen, sie müssten arbeitssuchend gemeldet sein, um Hilfe zu bekommen - das stimmt so nicht. Die "Beauftragten für Chancengleichheit" der Arbeitsagenturen sind zuständig für die sogenannte "Stille Reserve" - für diejenigen Frauen also, die nicht arbeitslos gemeldet sind und keine staatliche Unterstützung bekommen. Für Frauen, die schon arbeitslos gemeldet ist, sind die Jobcenter zuständig. Auch hier gibt es spezielle Beraterinnen.

Wer den Wiedereinstieg wagen will, braucht einen Plan. Und der sieht bei jeder Frau anders aus. Ob Hilfe beim Lebenslauf, Coaching oder bei der Weiterbildung: Bei solchen Dingen helfen spezielle Beratungsstellen. Oft werden diese Stellen vom Land oder der EU gefördert - die Beratungsgespräche sind deshalb oft kostenlos.

Rückschläge bei der Jobsuche sind möglich

Orientierungsseminar "Neuer Start für Frauen"

Ein guter Tipp für Frauen in Bayern: Die Orientierungsseminare "Neuer Start für Frauen". Sie dauern neun bis 13 Wochen und kosten rund 200 Euro. Ein Praktikum gehört zum Kurs dazu. Auf dem Stundenplan stehen Computerkurse, Konflikttraining, Zeitmanagement und Englisch. Am Ende MUSS sich niemand für einen Job entscheiden - jeder Teilnehmerin steht es offen, ihren ganz persönlichen Weg zu finden - und vielleicht mit der Berufsrückkehr noch zu warten. Der Kurs bereitet Frauen auch darauf vor, dass der Wiedereinstieg schwierig sein kann: Rückschläge bei der Jobsuche sind möglich. Die neue Doppelbelastung durch Kinder und Job erfordert viel Kraft. Auch Mann und Kinder müssen nun im Haushalt mithelfen - nicht alle sind dazu bereit.

Wer nur kurz - ein oder zwei Jahre - aussteigen möchte, sollte seinen Wiedereinstieg gut planen und Kontakt zu Kollegen und Chef halten. Die Kinderbetreuung muss organisiert sein und der Termin für den Wiedereinstieg mit der Abteilung abgestimmt sein. Familienfreundliche Unternehmen machen es ihren Mitarbeitern leicht, z.B. mit hauseigener Kinderbetreuung oder Einstieg in Teilzeit. Insgesamt erfordert die Rückkehr in den Beruf viel Durchhaltevermögen, Organisationstalent, Selbstreflexion und Selbstbewusstsein. Doch in den meisten Fällen lohnt sich der Wiedereinstieg. Die Chancen stehen gut, weil die Aussichten auf dem Arbeitsmarkt positiv sind und Fachkräfte gesucht werden.

Weitere Infos zum Wiedereinstieg

  • Wer kommt in Frage?: Alle Frauen und Männer, die wegen Erziehungszeit oder Pflege eine Auszeit im Job genommen haben und wieder in ihren alten oder in einen neuen Beruf einsteigen möchten.
  • Möglicher Ablauf für den Wiedereinstieg: erste Information, zum Beispiel im Internet, bei Vorträgen, in Berufsinformationszentren der Arbeitsagenturen | Beratung bei einer Beratungsstelle (verschiedene regionale Bildungsträger) | Ziele entwickeln und formulieren (zum Beispiel Einstieg nur in Teilzeit) | Analyse der eigenen Kompetenzen, eventuell Auffrischung in Kursen/Weiterqualifizierung | Bewerbung | Wiedereinstieg, eventuell zuerst mit einem Schnupper-Praktikum
  • Sonstiges: Kinderbetreuung klären | Unterstützung innerhalb der Familie klären | Hilfe suchen (z.B. im Haushalt)
  • Beratungsstellen: Beauftragte für Chancengleichheit der Arbeitsagenturen | Gleichstellungsbeauftragte der Städte und Gemeinden | Beratungsstellen verschiedene Bildungsträger und Fraueninitiativen vor Ort | Projekte zur beruflichen Wiedereingliederung von Frauen (oft in großen Städten wie München: "power_m - Rückenwind für Ihren Wiedereinstieg")
  • Vorteile: eigenes Geld verdienen | höhere Rentenansprüche | mehr soziale Kontakte | mehr Selbstbewusstsein
  • Nachteile: Rückschläge bei Jobsuche möglich | viel Durchhaltevermögen erforderlich | Doppelbelastung durch Kinder und Job | neue Aufteilung der Familienarbeit nötig

Infos im Internet

  • Aktionsprogramm "Perspektive Wiedereinstieg": www.perspektive-wiedereinstieg.de
  • Arbeitsagenturen: www.arbeitsagentur.de/veranstaltungen (Stichwort "Vereinbarkeit von Familie und Beruf") Zentrale Veranstaltungsdatenbank. Vorträge, Workshops und andere regionale Aktionen der Arbeitsagenturen für Berufsrückkehrerinnen.
  • Orientierungsseminare "Neuer Start für Frauen" Die Orientierungsseminare werden bayernweit von verschiedenen Bildungsträgern und Fraueninitiativen angeboten. Kosten: um die 200 Euro für circa neun - 13 Wochen. Ein Praktikum ist mit dabei. Den Überblick über die Seminar-Orte hat die jeweilige Bezirksregierung, z.B. die Regierung von Mittel- oder Oberfranken. Meist werden die Kurse in der örtlichen Presse beworben. Infos zum Beispiel unter: http://www.stmas.bayern.de/frauen/wiedereinstieg/

Buchtipps

  • Persönlicher Erfolg: Das Wiedereinstiegsbuch: Schritt für Schritt zurück in den Job. Taschenbuch - August 2010. Von Branka Kramaric.
  • "Traumberuf gefunden! Inspirierende Lebenswege von Frauen für Frauen. Gebundene Ausgabe - 5. Februar 2013. Von Katja Knapp.
  • Mehr Literatur zum Wiedereinstieg gib es in den Berufsinformationszentren (BIZ) der Arbeitsagenturen. Die BIZ können unverbindlich und kostenlos zu den Öffnungszeiten besucht werden.

5