ARD-alpha - Grundkurs Englisch


16

Grammatik (8) Fragestellung und Verneinung

Auch bei den Fragen gilt im Englischen: Subjekt vor Prädikat vor Objekt. Deshalb wird es beim Formulieren von Fragen auf Englisch etwas umständlich, aber nicht kompliziert! Und Nein sagen ist auch nicht schwer.

Stand: 30.06.2011 | Archiv

Der Trick ist ganz simpel: Man beginnt die Frage mit einer korrekten Form von "to do" (zu tun).

Fragen mit "to do"

Aus der Aussage: "First I need to update my firmware" wird daher:

Beispiele für korrekt formulierte Fragen
 SubjektPrädikatObjektOrt/Zeit
DoIneed to updatethe firmwarefirst?
DidIneed to updatethe firmwarefirst?

Bei Fragen nach dem Satzgegenstand entfällt die Umschreibung mit "to do". Beispiel: "Who updates the firmware?" - "I update the firmware."

Analog zum Deutschen gibt es im Englischen ebenfalls sogenannte Hilfsverben ("Auxiliaries"). Die vollständigen Hilfsverben, also solche, die auch als Vollverb verwendet werden können, sind: to do, to have und to be. Die unvollständigen Hilfsverben (modale Hilfsverben, die NUR in Verbindung mit einem Vollverb eingesetzt werden können) lauten beispielsweise: can, must, could, may ... . Bei Hilfsverben bedarf es kein "to do", um eine Frage zu formulieren. Dasselbe gilt für Fragen in zusammengesetzten Zeiten, die später noch Thema sein werden.

"to do" zur Verneinung

Das Verb "to do" wird für Fragen, aber auch für Verneinungen verwendet, vor allem, weil ein einfaches "nein" im Englischen als unhöflich gilt. So fragt der Mitarbeiter der Servicehotline Eric: "Do you see a red light on the router?" und Eric antwortet ihm: "No, I don't." "Don't" ist die Zusammenführung von do und not. "I don't" gehört zu den höflichen Kurzantworten ("short answers").

Mehr Grammatik:

Das Begleitbuch und weitere nützliche Informationen erhalten Sie im Buchhandel oder von der BRmedia GmbH oder auch über


16