ARD-alpha - Grundkurs Deutsch


2

Autoren-Porträt Rafik Schami

Seit über zwanzig Jahren schreibt Rafik Schami, gebürtiger Syrier, auch auf Deutsch. Mittlerweile gehört er zu den beliebtesten und erfolgreichsten Autoren zwischen Flensburg und Garmisch. Rafik Schami, ein Mittler zwischen Orient und Okzident...

Von: Imogen Kraus

Stand: 02.04.2019 | Archiv

Rafik Schami bei der Frankfurter Buchmesse 2008 | Bild: picture-alliance/dpa

Seit über zwanzig Jahren schreibt Rafik Schami auch auf Deutsch - mittlerweile gehört er zu den beliebtesten und erfolgreichsten Autoren zwischen Flensburg und Garmisch.

Ein Mittler zwischen Orient und Okzident

Rafik Schami

Rafik Schami wurde 1946 in Syriens Hauptstadt Damaskus geboren. Im Jahr 1971, mit 25 Jahren, floh Schami vor der syrischen Zensur nach Deutschland und beendete sein Chemie-Studium in Heidelberg. Seitdem veröffentlichte er über dreißig Werke. Seine Bücher erinnern an "1001 Nacht", so zum Beispiel die Märchensammlung "Malula". In seinen zahlreichen Essays schreibt er vor allem über politische Themen wie zum Beispiel den Nahostkonflikt. Die Ferne zu seiner Heimat kommt ihm dabei nur zugute.

"Ein Autor ist nicht ein eindimensionaler Mensch. Er ist eine Mischung aus Hingabe, aus Eitelkeit, aus Ängsten, aus Utopien, die in seinem Kopf schwirren. Aber auch seine Arbeit kann nur Erfolg haben, wenn er selbst fähig ist, in Rollen zu schlüpfen."

Rafik Schami

"Das Exil hat ein befreiendes Moment für das Schreiben, für die Bilder, die man auch nach ästhetischen Maßstäben aufbaut und nicht nach Rücksichtmaßstäben. Das ist ja ein Unterschied. Ich merke, ich schreibe befreiter. Das heißt, das Schreiben im Exil ist aber auch eine Atemmöglichkeit für den Exilanten. Es ist eine Möglichkeit, dass er sich äußert. Erzählen heißt Leben und Schweigen heißt der Tod. Solange ich erzähle im Exil, habe ich das Gefühl, ich lebe."

Rafik Schami

"Im Grunde hat jeder Autor eine Quelle für seine Geschichten. Meine Quelle ist die Stadt Damaskus, die Altstadt Damaskus. Da bin ich aufgewachsen in dieser Stadt, wo viele Kulturen leben, wo viele Menschen zusammen kommen, in die Innenhöfe vor allem, und die erzählen dann Geschichten. Und das waren meine Eindrücke, glaube ich, die mich geprägt haben, dass Geschichtenerzählen und -zuhören in andere Welten versetzt."

Rafik Schami


2