ARD-alpha - Grundkurs Deutsch


3

Autoren-Porträt Michael Krüger

Er ist nicht nur ein vielbeschäftigter Verleger, er ist auch ein erfolgreicher Schriftsteller: Michael Krüger. Schreiben ist für ihn die logische Fortsetzung des Lesens.

Von: Stefan Bagehorn

Stand: 30.03.2019 | Archiv

Der Schriftsteller und Verleger Michael Krüger | Bild: picture-alliance/dpa

Michael Krüger, 1943 geboren, hat die ersten sechs Jahre seines Lebens in einem Dorf verbracht. Das erklärt vielleicht auch, warum er eigentlich auch gerne Landwirt oder Förster geworden wäre. Dann hat er es sich jedoch anders überlegt und wurde vieles: Verlagskaufmann, Lektor, Verleger, Schriftsteller und Lyriker.

Heute spielt Michael Krüger beruflich eine Doppelrolle: tagsüber als Leiter und Lektor des renommierten Hanser-Verlages in München und nach der Arbeit als Autor mehrerer Gedichtbände, Geschichten, Novellen und Romane.

"Es schreibt im Kopf, es schreibt die Sprache und man selber ist ja doch nur eine Art Organisator dieser Tätigkeiten, die in einem oder außerhalb von einem ablaufen. Und insofern schreibt man sicher den ganzen Tag. Aber die Fronarbeit, die Buchstaben aufs Papier bringen oder in eine Schreibmaschine schreiben, kann ich eben nur außerhalb der Geschäftszeiten machen - und die Geschäftszeiten für einen Verleger sind sehr lang."

Michael Krüger

Michael Krüger bei der Frankfurter Buchmesse 2011

Für Michael Krüger ist Schreiben die logische Fortsetzung des Lesens - neben Marketing eine seiner Hauptbeschäftigungen als Verleger. Sein Buch "Himmelfarb" erinnert an eine Parabel von "Schuld und Sühne". Die Hauptfigur flüchtet sich in die Isolation. Einziger Kontakt ist der Hund Stanley.

Auch in seinen Roman "Turiner Komödie" fließen Krügers berufliche Erfahrungen ein: Krüger beschreibt hier den Literaturbetrieb mit viel Ironie.

Doch obwohl Multitalent Krüger als Lektor täglich mehrere Schlüsse liest, fallen ihm diese als Schriftsteller immer noch schwer:

"Das Ende ist bei mir das Schrecklichste - bei den Prosasachen. Weil ich oft den Eindruck habe, dass ich damit überhaupt nicht klar komme. Am liebsten würde ich ein Buch irgendwo aufhören."

Michael Krüger


3