ARD-alpha - Grundkurs Deutsch


2

Grundkurs Deutsch (14) 14.2. Liebe im Drama

Die Liebe ist ein beliebtes Thema - auch auf der Bühne. Manchmal sorgt sie sogar für einen Skandal - wie in den Bühnenstücken "Lulu" und "Frühlingserwachen" von Frank Wedekind.

Von: Stefan Bagehorn

Stand: 02.04.2019 | Archiv

Szene aus "Frühlingserwachen" am Berliner Ensemble | Bild: picture-alliance/dpa

Wir wechseln die literarische Gattung und kommen zur Liebe im Drama. Da fällt einem natürlich sofort diese Frage ein: Ist denn die Liebe nicht immer ein Drama? Aber nein! Die Liebe ist natürlich nicht immer ein Drama, sondern ein beliebtes Thema. Auch auf der Bühne, und manchmal sorgt sie sogar für einen Skandal - wie das "Frühlingserwachen" von Frank Wedekind.

Frank Wedekind

Frank Wedekind wurde 1864 in Hannover geboren und wuchs in der Schweiz auf. 1889 zog er nach München, wo er auch 1918 starb. Der - zu seiner Zeit meistgespielte - Dramatiker und Schauspieler schrieb für den Simplicissimus und stand für das erste politische Kabarett in Deutschland, die "Elf Scharfrichter", auf der Bühne.

Wedekind schrieb in seinen Stücken wie "Frühlingserwachen" oder "Lulu" gegen die konservativen Moralvorstellungen des Wilhelminischen Deutschlands an. Mehrfach fand er sich wegen des nach damaligen Maßstäben sexuell freizügigen Inhalts seiner Werke vor Gericht wieder.

"Lulu"

Szene aus "Lulu" am Deutschen Nationaltheater in Weimar

Das Bühnenstück "Lulu" besteht eigentlich aus zwei Teilen, der erste Dramenteil trägt den Titel "Der Erdgeist", der zweite ist die "Büchse der Pandora". Dieser zweite Teil wurde in der Buchausgabe von 1904 unter dem Vorwurf der "Verbreitung unzüchtiger Schriften" beschlagnahmt. Die Staatsanwaltschaft hielt das Werk für pornografisch. Der Prozess ging durch drei Instanzen. Wedekind und sein mitangeklagter Verleger Bruno Cassirer wurden schließlich freigesprochen.

Das Stück von Wedekind birgt vor allem aus der zeitgenössischen Perspektive der Jahrhundertwende reichlich Konfliktpotenzial. Die Titelheldin Lulu liebt und betrügt ungezügelt. Ihre Partner sterben wie die Fliegen, aber in der Regel keines natürlichen Todes. Der zweite Teil, "Die Büchse der Pandora", spielt mehrheitlich im Prostituierten-Milieu, dazu kommen noch eine lesbische Gräfin und Jack the Ripper. Kein Wunder, dass Wedekind damit im konservativen deutschen Kaiserreich vor dem Ersten Weltkrieg aneckte.

"Frühlingserwachen"

In dem 1891 fertiggestellten Theaterstück "Frühlingserwachen" stellt Wedekind eindrücklich die Nöte und Sehnsüchte Jugendlicher auf dem Weg zum Erwachsenwerden dar. "Frühlingserwachen" hat eine große Wirkung ausgeübt auf die deutsche Literatur und darüber hinaus. Es sind eine ganze Reihe von Texten entstanden, die diese Thematik aufgegriffen und weiterentwickelt haben, darunter auch Klassiker, zum Beispiel:


  • Robert Musil: "Die Verwirrungen des Zöglings Törleß"
  • Hermann Hesse: "Unterm Rad"
  • Thomas Mann: das Schulkapitel aus den "Buddenbrooks"

Dass "Frühlingserwachen" nach wie vor regelmäßig aufgeführt wird, spricht allein schon Bände ... Es ist immer noch aktuell und sorgt für Aufsehen.

Ein Tipp:

Machen Sie sich bei der Lektüre schwergewichtiger literarischer Werke frei vom Lese- und Verstehensdruck. Man muss als Leser nicht immer alles verstehen. Man darf, kann und soll Bücher einfach so zum Vergnügen lesen und wenn man durch die Lektüre zum Nachdenken über die eine oder andere Begleiterscheinung unserer Existenz angeregt wird, dann ist das doch ein ganz schöner Effekt.


2