ARD-alpha - Campus


3

Universität Oldenburg Studieren zwischen Wind und Meer

An der Universität in Oldenburg zählt Lehrerausbildung traditionell zu den Schwerpunkten. Auch in den Bereichen Medizin, Wind- und Hörforschung machen die Nordlichter nahe der holländischen Grenze von sich reden.

Von: Matthias Rex

Stand: 18.07.2019 | Archiv

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

  • 1973 gegründet
  • mehr als 15.000 Studierende       
  • Ammerländer Heerstraße 114, 26129 Oldenburg

Profil

Die Universität Oldenburg, benannt nach dem Journalisten und Friedensnobelpreisträger Carl von Ossietzky, gilt als innovativ und genießt weit über Niedersachsen hinaus einen guten Ruf.

Beispiel Medizin: In enger Kooperation mit der niederländischen Uni Groningen bildet die Uni Oldenburg seit 2012 Mediziner aus. Schon mit Beginn des Studiums heißt es für die Studierenden: Praxis sammeln in den umliegenden Krankenhäusern. Auch den Umgang mit Patienten lernen sie ab dem ersten Semester - etwa im Rollenspiel mit Schauspielern als Patienten.

Gerade einmal 30 Kilometer entfernt liegt die Nordsee. Die Nähe zum Meer schlägt sich im Studienangebot nieder. Am Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) erforschen die Wissenschaftler zum Beispiel den Einfluss des Menschen auf die Artenvielfalt – in metallfreien Reinraumlaboren. Davon gibt es weltweit nur eine Handvoll.

Überhaupt ist die Uni sehr gut ausgestattet. Besonders stolz sind die Wissenschaftler auf ihr Windlabor. Riesige Turbinen erzeugen Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Kilometern pro Stunde. Hier können unter kontrollierten Bedingungen Luftwirbel wie in der Natur erzeugt werden. Genauso einzigartig wie der turbulente Windkanal ist das 3D-Hörlabor, bei dem der Schall aus allen Richtungen kommt. Kein Wunder, dass die Oldenburger Wissenschaftler in Sachen Hördiagnostik weltweit die Nase vorn haben.

Das sagt der Präsident:

"Unsere Universität gleicht einem Dampfer, der immer fährt. Das ist ja das Spannende. Der Umbau erfolgt auf hoher See. Wir stellen uns dem ständigen internationalen Wettbewerb in Wissenschaft und Lehre. Jede Generation von Studenten bringt neue Ideen - aber stellt uns auch vor neue Herausforderungen. Darauf reagieren wir hier an der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg."

Prof. Dr. Hans Michael Piper, Präsident Carl von Ossietzky Universität Oldenburg


3