ARD-alpha - Campus


31

Universität der Bundeswehr München Sicherheitspolitik im Fokus

Sie ist eine von zwei Hochschulen der Bundeswehr in Deutschland. Wer hier studiert, wird in der Regel Offizier. Dennoch sind die Abschlüsse an der Universität der Bundeswehr München staatlich anerkannt.

Von: Christian Wurzer

Stand: 10.02.2017 | Archiv

Universität der Bundeswehr München

  • 1973 gegründet
  • 3.000 Studierende, davon 300 Frauen
  • Anschrift: Werner-Heisenberg-Weg 39, 85577 Neubiberg

Profil

Alle Studiengänge sind zwar für die Berufsfelder der späteren Offiziere relevant. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie hier das Offiziershandwerk erlernen. Dafür sind die Offiziersschulen der Bundeswehr zuständig. Akademische Lehre und Forschung sind an der Universität der Bundeswehr München seit ihrer Gründung 1973 unabhängig und frei. Allerdings stehen sicherheitspolitische und sicherheitsrelevante Themen eher im Fokus des wissenschaftlichen Interesses als an anderen Universitäten.

Mit ihren Forschungszentren Cyber Defence (Code), Munich Integrated Research in Aerospace (MIRA), Modern Vehicles (MOVE) und Risiko für Infrastruktur, Sicherheit und Konflikt (RISK) setzt die Universität der Bundeswehr in Neubiberg Akzente, die für die Gesellschaft sicherheitsrelevant sind. Dabei arbeitet sie auch mit zivilen Institutionen wie zum Beispiel in der Luft- und Raumfahrttechnik mit Munich Aerospace zusammen. Darüber hinaus ist sie an den Exzellenzclustern "Cognition for Technical Systems" und "Munich-Centre for Advanced Photonics" beteiligt.

Das sagt die Präsidentin

Prof. Dr. Merith Niehuss, Präsidentin der Universität der Bundeswehr München

"Seit Gründung der Bundeswehr-Universitäten 1973 ist der Offizierberuf ein akademischer geworden. Die Bundeswehr wollte das genauso. Sie wollte den gebildeten Offizier als pädagogische Führungspersönlichkeit, als intellektuelle Persönlichkeit und als technisch gebildete Persönlichkeit. Und sie wollte zusätzlich junge Menschen aus allen Schichten der Gesellschaft gewinnen."

Prof. Dr. Merith Niehuss, Präsidentin der Universität der Bundeswehr München


31