ARD-alpha - Campus


13

Die Bayerische Theaterakademie August Everding Bretter, die die Welt bedeuten

Wer hier studiert, gehört bereits zu den Besten der Besten: Die Bayerische Theaterakademie August Everding ist mit derzeit acht Studiengängen und drei professionell ausgestatteten Theatern die größte Ausbildungsstätte für Bühnenberufe in Deutschland.

Von: Anette Orth

Stand: 20.06.2014 | Archiv

Bayerische Theaterakademie August Everding

  • 1993 gegründet
  • ca. 220 Studierende
  • 36 Produktionen pro Studienjahr
  • Adresse: Prinzregentenpl. 12, 81675 München

Profil

Auf Bestreben des Theaterregisseurs, Intendanten und Kulturpolitikers August Everding (1928-1999) wurde die Bayerische Theaterakademie mit Sitz im Münchner Prinzregententheater 1993 gegründet. Ziel der Akademie ist es, die Ausbildung für unterschiedliche Theaterberufe kollektiv an einem Standort zu vereinen. In Kooperation mit vier Münchner Hochschulen und den drei Münchner Staatstheatern bietet die Theaterakademie folgende Studiengänge an: Schauspiel, Regie, Musical, Gesang / Musiktheater, Maskenbild, Masterstudiengang Dramaturgie, Theater-, Film- und Fernsehkritik, Bühnenbild und Bühnenkostüm. Um einen Studienplatz zu erhalten, müssen die Bewerber ein mehrstufiges Aufnahmeverfahren durchlaufen. Je nach Studiengang schließt man mit einem Bachelor oder Diplom ab.

Praxisorientierte Ausbildung

Generalprobe eines Bühnenstücks von R. W. Fassbinder

Das Besondere an der Bayerischen Theaterakademie August Everding ist die praxisorientierte Ausbildung, die dazu beiträgt, dass die Absolventinnen und Absolventen oft sehr erfolgreich in ihren jeweiligen Berufsfeldern Fuß fassen können. Sie sind in ganz Europa an den Theatern und Opernhäusern engagiert. Viele wirken auch in Film- und TV-Produktionen mit. Aktuellstes Beispiel ist Verena Stoiber, Absolventin des Regiestudiengangs, die in Graz den renommierten „Ring-Award“  für ihr Inszenierungskonzept des „Freischütz“ gewonnen hat. Oder Sumi Hwang,  Absolventin des Musiktheaterstudiengangs Operngesang, die in Brüssel den Königin-Elisabeth-Preis gewann und im Herbst 2014 ein festes Engagement an der Oper Bonn antritt.

Das sagt der Rektor

Prof. Klaus Zehelein

"Ich finde es ganz wichtig, dass die jungen Leute nicht nur eingepasst werden in die bestehenden Produktionsbedingungen, sondern dass sie auch einklagend ihre eigene Geschichte verfolgen können. Und indem sie ihre Geschichte leben, damit vielleicht auch die Geschichte des Theaters mitverändern."

Prof. Klaus Zehelein, Präsident der Bayerischen Theaterakademie August-Everding


13