ARD-alpha - Campus


23

Rezept Tarte Tatin – der gestürzte Apfelkuchen ist ein Klassiker

Der Kuchen ist benannt nach dem Ort seiner „Erfindung“, dem Hotel Tatin in Lamotte-Beuvron, einem kleinen knapp 5000 Einwohner zählenden Ort südlich von Orléans. Sie ist eine französische Nationalspeise.

Von: Monika Haas, Christian Wurzer

Stand: 19.04.2017

Tarte Tatin - Geschichte des Rezeptes

Der Kuchen heißt in Paris auch „Tarte des Demoiselles“. Denn das Rezept geht zurück auf zwei Schwestern, eben die Besitzerinnen des Hotels Tatin. Die beiden ältlichen Besitzerinnen des Hotels Tatin erfanden das Rezept per Zufall, oder exakter ausgedrückt „per Unfall“ im 19. Jahrhundert. Der Historie nach ist den beiden Damen der für die Gäste gedachte Kuchen ausgeglitten und auf die Oberseite gefallen. So bucken sie den Kuchen kurzerhand nochmal, nur jetzt mit der Oberseite und den Früchten nach unten. Sie holten dann den Kuchen aus dem Ofen und servierten ihn so "gestürzt" den Gästen. Grégory und Clara kannten die Geschichte dieses Kuchens nicht, aber sie essen die Tarte Tatin oft. Hier die Zutaten und die Zubereitung:

Tarte Tatin - die Zutaten:

150 Äpfel (z.B. Boskop),  etwas Zitronensaft
1 Ei
200 g (gesalzene) Butter (oder eine tüchtige Prise Salz)
200 g  Mehl
200 g Zucker

 Tarte Tatin - die Zubereitung

Aus Mehl, 50g  Zucker, Ei und gut gesalzener Butter einen einfachen Mürbeteig zubereiten. 30 Minuten kühl stellen. Äpfel waschen und schälen, in Scheiben schneiden. In einem kleinen Topf Zucker erhitzen und karamellisieren lassen. Damit rasch den Boden der Tarteform (flache Kuchenform) bedecken und sofort in dichten Lagen  Apfelscheiben aufreihen. Tipp: je mehr Äpfel desto saftiger die Tarte! Ausgerollten Mürbeteig darüberlegen, leicht andrücken bis alles bedeckt ist. Im vorgeheizten Ofen 25 Minuten backen. Direkt auf eine Kuchenplatte umstürzen. Vorsicht: notfalls schütteln, falls der Karamell noch an der Tarteform haftet. 

Tarte Tatin - Serviertipp:

Noch warm servieren: Zu dieser Nachspeise passt auch eine kleine Kugel Vanilleeis. Dazu schmecken Kaffee, Verveine-Tee (französischer Zitronentee) oder eine leckere Limonade. 

 http://www.hotel-tatin.fr/histoiretartetatin

 


23