ARD-alpha - Campus


3

Filme 01 Musik, Tanz und Leidenschaft

Filme 01 - erste Werke von Studenten der Hochschule für Fernsehen und Film München in Campus Cinema: Im Kurzfilm „Close“ von Lisa Reich geht es um Anziehung und Nähe, ausgedrückt im Tanz. Und Moritz Müller-Preißer geht in seinem Film „On’n’Off“ der Frage nach, inwieweit die Schnelllebigkeit der Zeit den Rhythmus der Musik mitbestimmt.

Von: Florian Kummert

Stand: 05.04.2017

Campus Cinema präsentiert zwei Erstlingsfilme der Hochschule für Fernsehen und Film München, zwei sogenannte Film 01-Projekte, die beide etwas Entscheidendes verbindet: sie haben Rhythmus im Blut. Denn sowohl der Spielfilm „Close“ wie auch der Dokumentarfilm „On’n’Off“ erzählen von Musik, von der Leidenschaft für Tanzen und von einem Mann und einer Frau. Bühne frei!

"Close“ ist das HFF-München-Debüt von Regisseurin Lisa Reich.

Die Nachwuchsregisseurin ist nahe München geboren und aufgewachsen. Nach ihrer Ausbildung zur Kamerafrau an einer privaten Medien Akademie, fing sie an bei der Produktionsfirma Rovolution-Film zu arbeiten. Dort war sie im Bereich der Stoffentwicklung für Kino-, Fernseh- und Serien-Projekte tätig und schrieb 2015 zusammen mit Daniel Rohm die Folge "Wer anderen eine Grube gräbt" für die ARD-Serie Hubert und Staller (5. Staffel). Seit Oktober 2015 studiert Lisa Reich Spielfilmregie an der Hochschule für Fernsehen und Film München. Mit bereits 22 Jahren feiert sie mit ihrem Kurzfilm „Close“ internationale Filmfestival-Erfolge und ist Teil des Next Generation Short Tiger Programms 2017 von German Films, das die besten deutschen Kurzfilme u.a. auf dem Cannes Festival präsentiert.

"Close" erzählt von einer emotional aufgeladenen Modern-Dance-Probe

Der zurückhaltende Tänzer Jonas bekommt bei einer Probe die Regieanweisung, seinen heimlichen Schwarm Mira zu küssen. Er ist so damit beschäftigt, seine Unsicherheit zu vertuschen, dass er gar nicht mitbekommt, wie ähnlich Mira die Situation wahrnimmt. So erzählt der Film dieselbe Geschichte zweimal - einmal aus der Sicht von Jonas, und dann aus der Sicht von Mira, und zeigt, wie wir in unserem eigenen Weltbild gefangen sein können.

Close ist eine Geschichte voller Missverständnisse, erzählt aus zwei Perspektiven; ein Tanz voller Emotion und Rhythmus, zeigt die Spannung zwischen Anziehung und Distanz; er ist Metapher für die Liebe zwischen Begehren, Erfüllung, Nähe und Enttäuschung. Am Ende steht die Frage: Werden die beiden Tänzer auch im wirklichen Leben zueinander finden?

Hier Lisa Reichs Online-Seite:

On 'n 'Off von Regisseur Moritz Müller-Preißer

Moritz Müller-Preißer stammt aus Hamburg und studiert an der Hochschule für Fernsehen und Film Dokumentarfilm.

Sein Dokumentarfilm „On’n’Off“ befasst sich mit einigen grundlegenden Fragen:
Immer schneller und mit immer mehr Information leben wir. Reizüberflutung ist längst der Standard für unsere Aufmerksamkeit und erweckt in uns bewusst wie auch unbewusst eine Gier nach immer mehr Neuem. Gleichermaßen korrelieren diverse Klänge in elektronischen Ausdrücken unserer Zeit. Schnelltaktig, immer vielförmiger und vollumfänglicher ermöglichen sie Ekstasen, die geradezu urinstinktiv erscheinen und eine Fremdherrschaft maschinisierter Klänge entstehen lassen. Wo wird was ein- und /oder ausgeschaltet?

On 'n 'Off erzählt das Leben im On und Off am Beispiel zweier junger Menschen

In Moritz Müller-Preißers Film geht es um zwei junge Menschen aus München, die sich in der Nacht in der Musik verlieren und am Tag in sozialen Berufen arbeiten. Da ist Alf, eigentlich heißt er Alfonso, 25 Jahre alt. Er arbeitet als Krankenpfleger. Und da ist seine Freundin Claudia. Sie ist 38 und Kindergärtnerin. Beide hat Moritz über eine Reihe von Kontakten in der Drum ‘n‘ Bass-Szene kennen gelernt, die er in München erst einmal ausfindig machen musste. Beide gehen leidenschaftlich gerne zu Drum ‘n‘ Bass tanzen -  Claudia sogar mit Inline-Skates.

Drum ‘n‘ Bass-Musik, der Eintritt in ein Paralelluniversum

„Angefangen hatte es damit, dass ich mich sehr für Drum ‘n‘ Bass-Musik interessiert habe und auch noch tue. Im Vergleich zu der gängigen 120bpm-Club-Musik ist Drum ‘n‘ Bass bei ca. 160bpm einfach unglaublich aufregender. Vor allen Dingen die ekstatische Art und Weise wie die Menschen hierzu tanzen ist sehr eindrucksvoll. Man fühlt sich wie in einem Paralleluniversum, in denen die elektronische Musik wie eine Art von Maschine die Menschen kontrolliert und sie ebenso wie Maschinen erscheinen lässt.“ Moritz Müller-Preißer

"Drum ‘n‘ Bass ist animalisch, wenn du da nicht reinkommst, zerlegt es dir den Kopf!"

Alf in On 'n 'Off von Moritz Müller-Preißer

Außerdem ist Moritz selber Schlagzeuger, und hat dadurch keinen allzu entfernten Blick auf das Erscheinungsbild von Tempi und Takten in unserer Welt. Und so passt diese Musik in seinen Augen zeitgeistlich auch sehr gut zu der Schnelllebigkeit und der Reizüberflutung in unserer heutigen Gesellschaft und schafft für ihn so eine weitere Erzählebene.

"Bedingt die schnelllebige Zeit die Drum ‘n‘ Bass-Musik? Oder ist einfach nur jeder selber für seine Geschwindigkeit verantwortlich? Ein Leben im On und Off? Einschalten auf der Arbeit und Ausschalten auf der Tanzfläche? Oder genau andersherum? Die Antworten lasse ich gewollt offen."

Moritz Müller-Preißer

LOVE DATA

LOVE DATA so heißt das Folgeprojekt an dem Moritz zusammen mit seiner Kommilitonin Franziska Brozio arbeitet. In dem Dokumentarfilm sind sie Freiheitskämpfer im Internet auf der Spur:

Film 01

Filme 01 so heißen die ersten Filme, die Filmstudierenden an der HFF produzieren müssen. Früher drei Rollen 16-mm-Filmmaterial mit je 10Minuten Laufzeit, heute eine Digitalkamera und (fast) keine inhaltlichen Beschränkungen: das ist die Grundausstattung, mit der die Erstsemester im Studiengang „Drehbuch“ der Hochschule für Fernsehen und Film München ihren ersten dokumentarischen Film drehen, der ca. 10 Minuten lang sein soll.


3