ARD-alpha - Campus


3

"Der große Gammel" von Susann Maria Hempel Abschied vom Stadttheater Greiz

Susann Maria Hempel nimmt im Kurzfilm „Der große Gammel“ Abschied von einem Teil ihrer Heimatstadt Greiz. Als bekannt wurde, dass das alte Theater der Stadt abgerissen werden sollte, fühlte Susann Maria Hempel die Inspiration.

Von: unicato / Christian Wurzer

Stand: 16.08.2016

Alles etwas morbid und vergammelt, so könnte man die Bilder schildern, die Susann Maria Hempel in ihrem Experimentalfilm „Der große Gammel“ präsentiert. Dabei greift sie zu ungewöhnlichen Aufnahmetechniken. Das Ergebnis ist ein Experimentalfilm, der die „Schönheit des Morbiden“ zeigt.

Ihr Drehmaterial, 150 Diafilme, hat Susann Maria Hempel für die Bearbeitung ebenfalls dem Zerfall ausgesetzt.

"Der große Gammel" Szenenfotos

Die Bilder scheinen verschrumpelt, zerfressen, verschwommen. Die Bilder zeigen das Theater und darin das zurückgelassene verstaubte Mobiliar und die Ausstattungsgegenstände der Bühne. Sie fotografierte Dias und bearbeitete sie mit chemischen Essenzen, mit Wärme, ja sogar Schimmelkulturen und lichtete sie dabei ab. Am Ende des Filmes verschwindet das Motiv, das Theater, so wie es heute aus dem Stadtbild verschwunden ist.

Wie Susann Maria Hempel die Bilder noch bearbeitete

Wie in vielen Städten in der ehemaligen DDR, so sind auch in Greiz nach der Wende die ortsansässigen Industriebetriebe abgewandert. Früher war Greiz eine blühende Stadt. Von den ehemals über 60.000 Einwohnern leben heute nur noch ein Drittel in der Stadt. Viele Gebäude stehen leer und verfallen.

Der Drehort für "Der große Gammel"

Früher Theater, heute Parkplatz. Hier stand früher das Theater der Stadt Greiz bevor es abgerissen wurde.

Das Theather der Stadt Greiz wurde im August und September 2011 abgerissen, nachdem sogar schon einmal jemand Feuer gelegt hatte. Susann Maria Hempel wollte das alte Theater ihrer Heimatstadt Greiz noch ein letztes Mal scheinen lassen und bannte es auf Zelluloid. Auf jedem einzelnen Bild ist Vergänglichkeit zu spüren, beschleicht den Zuseher eine Wehmut, eine Trauer.

"Der große Gammel" gewann Preise

  • 2011 Bremer Videokunst Förderpreis
  • 2013 Best Video Art Work / MADATAC 05, Madrid
  • 2013 Int. Filmfest Braunschweig: lobende Erwähnung

3