ARD-alpha - Campus


25

Benedikt Sittko Produzent mit Leidenschaft

Benedikt Sittko studierte Medienwissenschaften an der TU Ilmenau. Zusammen mit einem Studienkollegen betreibt er eine Produktionsfirma in Leipzig. Sie produzieren Image- und Werbefilme aber auch mal Spielfilme aus eigener Tasche.

Von: Friederike Kühn

Stand: 27.07.2015

Benedikt Sittko | Bild: Benedikt Sittko

Erste Fernseherfahrungen sammelte Benedikt Sittko, 1985 in Nordrhein-Westfalen geboren, beim ehemaligen offenen Kanal in Marl. Anschließend war er Nachrichtenredakteur bei tagesaktuellen Formaten von Bundeswehr-TV und studierte angewandte Medienwissenschaften an der TU Ilmenau.

TU Ilmenau

"Das war ein bisschen aus der Not geboren. Ich wollte in dieses Geschichtenerzählen hineinkommen, aber ich hatte keine große Erfahrung im Film - hab' dann geguckt, ob es was gibt, was mit Medienwissenschaften zu tun hat. So kam ich an die TU Ilmenau. Ich wollte eigentlich nur ein halbes Jahr bleiben, am Ende waren es neun Jahre."

(Benedikt Sittko)

"Filme machen, lernt man durch Filme machen"

Dass er blieb, lag auch an den tollen Möglichkeiten in der kleinen Studentenstadt nahe Erfurt. Durch "ilmpressions" - eine von einem Verein betriebene Filmproduktion - bekam er 2008 die Möglichkeit, einen 90-minütigen Spielfilm zu drehen: "Goldfische".

"Im zweiten Semester habe ich schon Regie bei einem Spielfilm geführt. Mein jetziger Geschäftspartner Michael Werner hat Produktion gemacht. Und da hab' ich unheimlich viel gelernt."

(Benedikt Sittko)

ilmpressions Filmproduktion

Die ilmpressions Filmproduktion hat es sich zum Ziel gesetzt, jährlich einen nichtkommerziellen und fernsehtauglichen Spielfilm zu produzieren. Realisiert wird das Projekt vom "Verein für Kulturelle Koordination e.V." Jedes Jahr beteiligen sich etwa 150 Studierende der TU Ilmenau in Eigenregie an der Gestaltung und Umsetzung des Films. Auf inhaltlicher Ebene versuchen sie, sich sozial- und gesellschaftskritischen Themen anzunähern und diese in einem professionell produzierten Spielfilm darzubieten. Alle Beteiligten haben dadurch die Möglichkeit, sich bei einem großen Filmprojekt zu beweisen, neue Erfahrungen in den verschiedensten Bereichen einer professionellen Filmproduktion zu sammeln oder bereits vorhandene Kenntnisse zu vertiefen.

Schon während des Studiums gründete Benedikt Sittko zusammen mit seinem Studienfreund Michael Werner eine eigene Filmproduktionsgesellschaft. Nach dem Abschluss 2013 mit einem Master in Medienwissenschaften arbeitete er vorübergehend auch als Dozent an der Uni. Heute lebt und arbeitet Benedikt Sittko in Leipzig.

"La Violinista"

Dominik und Benedikt bei den Dreharbeiten zu "La Violionista"

"La Violinista" hat Benedikt schon mit seiner heutigen Firma "Sittko Werner Filmproduktion" produziert. Der Regisseur Dominik Calzone und er kannten sich aus dem Studium, hatten beide bei "ilmpressions" Spielfilme realisiert und so kam es, dass Benedikt seinen Studienkollegen Dominik auch bei seinem Abschlussfilm unterstützen wollte. Zumal es für den jungen Produzenten eine willkommene Gelegenheit war:

"La Violinista haben wir aus eigener Tasche finanziert, haben Dominik unterstützt und natürlich war so eine deutsch-italienische Koproduktion für uns auch eine Herausforderung. Am Ende hat man dann einen schönen Film, den man vorzeigen kann. Das ist gut fürs Image, auch wenn man nicht direkt Geld damit verdient."

(Benedikt Sittko)


25