ARD-alpha - Campus


24

Studentenküche Nepal Ohne Nepal-Tee und Dal Bhat läuft hier nichts!

Chiya, der Nepal-Tee, am Morgen und Dal Bhat, das typische, nepalesische Alltagsgericht sind für einen echten Nepalesen wie Dhan ein Muss. Auch in München kann er nicht ohne leben. Wir schauen bei ihm zu Hause in die Töpfe...

Von: Susanne Bauer-Schramm

Stand: 04.01.2016

Schon seit seinem 14. Lebensjahr wohnt Dhan in München. Mittlerweile studiert er an der FH München Bildung und Erziehung im Kindesalter und arbeitet nebenher in einem Waisenhaus.

Dhan hilft ehrenamtlich Waisenkindern in Nepal.

Nicht ohne Grund, denn er ist selbst Waise und nach Deutschland adoptiert worden. Dhan hat seine Eltern bereits als Kleinkind verloren und lebte selbst jahrelang in einem Kinderhaus in Katmandu. Heute engagiert er sich ehrenamtlich für Waisenkinder in Nepal. Er fährt regelmäßig in seine ehemalige Heimat Katmandu, die Hauptstadt Nepals.

Dhan ist Nepalese mit Leidenschaft

Alles, was mit seiner Heimat zu tun hat, interessiert ihn sehr, natürlich auch die nepalesische Küche. Er kocht leidenschaftlich gerne für seine Freunde und bringt ihnen so das Land und seine Kultur mit ganz speziellen Essgewohnheiten näher. Da gehört das richtige Kochen eines Nepal-Tees genauso dazu, wie das Essen mit Händen, was bei Nepalesen ganz selbstverständlich ist. Nur auf das "Wie" kommt es an.

"Chiya" - typischer Nepal-Tee

Lorbeerblatt, ein wichtiges Gewürz

  • 1 EL Schwarzer Tee (Assam oder Darjeeling)
  • 1/2 TL frisch geriebener Ingwer
  • 1 halbe Zimtstange
  • 3 Kardamom Samenkapseln
  • 3 Lorbeerblätter
  • 750 ml Wasser
  • 250 ml Milch




Schwarzen Tee zusammen mit den Gewürzen 3 Minuten aufkochen
Milch dazu geben
Nach Geschmack süßen mit Zucker oder Honig
Genießen!

Das Nationalgericht "Dal Bhat"

Dal beim Kochen nicht mehr umrühren, sonst gehen die Linsen kaputt!

Seine Hauptbestandteile Dal (Linsen) und Bhat (Reis) sind überall gleich und trotzdem schmeckt in jeder Region Nepals das Dal Bhat ein wenig anders. Das kommt durch die unterschiedlichen Gewürze, die in jedem Dorf anders zum Einsatz kommen. Die Nepalesen kochen sehr viel aus dem Bauch heraus und weniger nach dem Kochbuch mit Rezepten, an die sie sich streng halten müssten, damit das Essen danach wirklich schmeckt. Dhans Dal Bhat ist dem Dal Bhat, das du direkt in Katmandu bekommst, nachempfunden.

Das Geheimnis ist die richtige Mischung der Gewürze

Dhan bei Ram Gurung, dem Chef des Restaurants Yak & Yeti

Gewürze holt Dhan am liebsten bei seinem Nepalesen um die Ecke, dem Yak & Yeti in München, eines der wenigen nepalesischen Lokale in München. Er kennt den Chef des Restaurants gut. Ram Gurung gibt ihm immer wieder wertvolle Tipps, damit das Kochen aus dem Bauch heraus auch immer gut klappt. Wer kein nepalesisches Restaurant bei sich in der Nähe hat - das werden wohl die meisten unter uns sein, denn so viele nepalesische Restaurants gibt es in Deutschland nicht - bekommt die Gewürze auch bei asiatischen Lebensmittelhändlern. Wobei Curry ist nicht gleich Curry ist. Das nepalesische Curry stellt eben eine ganz spezielle Gewürzmischung dar. Am besten du fragst beim Gewürzhändler oder beim Asiaten speziell nach nepalesischen Gewürzmischungen. Und noch ein Tipp: Viel Curry macht das Essen nicht schärfer, sondern bitter! Also aufpassen bei der Dosierung!

Dal Bhat zusammen mit Spinat und Hühnchen-Curry auf nepalesischem Essgeschirr | Bild: BR zum Artikel Zum Nachkochen Dal Bhat mit Hühnchen-Curry und Spinat

Eines von Dhans Lieblingsessen: Dal Bhat kombiniert mit Spinat und Hühnchen-Curry. Für viele Nepalesen ein Festtagsmahl, denn nur wenige können sich Gemüse und Fleischgerichte leisten. An besonderen Feiertagen essen die meisten zumindest Gemüse. Hühnchen ist etwas ganz Besonderes. [mehr]

Nepal ist ein sehr armes Land, so gut wie keiner kann sich Gemüse und Fleisch wirklich leisten. Viele Nepalesen essen nur einmal im Jahr Fleisch, zum höchsten Fest im Hinduismus, dem "Dasain", ein großes Ernte- und Opferfest zu Ehren der Göttin Durga. Es dauert zehn Tage und ist das größte und längste Fest in Nepal. Die etwas wohlhabenderen Nepalesen essen zu ihrem Dal Bhat gerne auch unter dem Jahr Hühnchen-Curry mit Spinat. Eine typische Kombination, die Dhan seinen deutschen Freunden immer wieder gerne kocht. Am besten zu essen ist es im traditionellen, nepalesischen Essgeschirr aus Messing. Als Nachspeise trinken Nepalesen gerne einen sehr schnell zubereiteten Bananen- oder Mango-Lassi, je nachdem, was es saisonal an Obst gibt. Oder sie essen "Sikharni", Joghurt gemischt mit etwas Zucker:

Bananen-Lassi:

Bananen-Lassi und Sikharni

  • 2 überreife Bananen
  • 300 g dickflüssiger Naturjoghurt
  • 80 ml Milch
  • 2 EL Zucker oder Honig


Bananen in Stücke brechen, alle Zutaten zusammen in den Mixer geben und glatt pürieren

Die Gerichte sind alle einfach und günstig nachzukochen, passend für den studentischen Geldbeutel. Beim nepalesischen Menü mit Teigtaschen als Vorspeise, Hühnchen-Curry mit Dal Bhat und Spinat als Hauptspeise und Lassi und Sikharni als Nachspeise musst du pro Person mit Ausgaben zwischen 8 bis 10 Euro rechnen.

KURZ-INFOS ZU NEPAL

  • Der Landstrich zwischen China und Indien ist gerade mal so groß wie Österreich und die Schweiz zusammen. Besonders für Trekkingleute ist es eines der attraktivsten Urlaubsländer. Gleichzeitig ist es ein sehr armes Land. Nur 15 Prozent der Bevölkerung sind Stadtbewohner, der Rest ist ländlich, bäuerlich geprägt. Rund 80 Prozent der Bevölkerung bekennen sich zum Hinduismus., zehn Prozent zum Buddhismus und vier Prozent zum Islam.
  • Nach 240-jähriger Monarchie ist Nepal seit 2008 eine Republik mit demokratischem Mehrparteiensystem. Aktuelles Staatsoberhaupt ist Präsident Rahm Baran Yadav.
  • Nach Tibet ist Nepal das durchschnittlich höchstgelegene Land der Welt. Fast die Hälfte des Landes liegt über 3.000 Meter. Der Mount Everest, dessen Gipfel mit 8.848 Metern den höchsten Punkt der Erde darstellt, und sieben weitere der zehn höchsten Berge der Erde gehören zum Himalaya-Gebirge im Norden und Osten Nepals.
  • In Nepal gibt es derzeit sechs akkreditierte Universitäten, unterschiedlichster Ausrichtung, quer über das Land verteilt.

24