ARD-alpha - alpha-Forum


4

Präsident Bund der Vertriebenen Fabritius, Bernd

Bernd Fabritius ist Mitglied des Deutschen Bundestages und Präsident des Bundes der Vertriebenen. Der Bund der Vertriebenen ist der Dachverband der deutschen Vertriebenenverbänden und besteht aus 20 Landsmannschaften sowie 16 Landesverbänden.

Stand: 10.05.2016 | Archiv

"Der BdV kann in der heutigen Zeit und angesichts der heutigen Herausforderungen sehr deutlich seine Stimme erheben und differenzieren, was vielleicht das Wichtigste ist. Er kann zeigen, wo Gemeinsamkeiten bestehen. Gemeinsamkeiten zwischen der Situation damals und heute bestehen mit Sicherheit beim individuellen Trauma-Empfinden der Menschen. Die Heimat erzwungenermaßen zu verlieren, ist immer schrecklich und insoweit können die Mitglieder unseres Verbandes sehr gut nachempfinden, was heutige Opfer von Flucht und Vertreibung mitmachen. Der BdV kann aber auch die Unterschiede aufzeigen zwischen der Situation nach 1945, den Herausforderungen, die wir dann mit der Gastarbeiterbewegung ab den 50er Jahren hatten und die heute in der aktuellen Flüchtlingssituation vorhanden sind. Diese Unterschiede kann man aufgrund eigenen Erlebens sehr glaubhaft darstellen: Das ist eine Aufgabe des BdV. Er kann auch dafür sorgen, dass man den Menschen, die heute kommen, mit Empathie begegnet, weil man mitfühlen kann. Und er kann aufgrund eigener Erfahrung beratend und unterstützend zur Seite stehen."

Bernd Fabritius

Zur Person

  • Geboren
  • 14. Mai 1965 in Agnetheln, Siebenbürgen
  • Ausbildung
  • 1985-1988 Bayerische Beamtenfachhochschule
  • Abschluss: Diplom im Fach Sozialverwaltung
  • Studium an der Hochschule für Politik
  • Jurastudium an der Universität München
  • 1995 Erstes Staatsexamen
  • 1997 Zweites Staatsexamen
  • 2003 Promotion an den Universitäten Tübingen und Herrmannstadt
  • Beruf
  • Politiker und Jurist

Funktionen und Ämter

  • Aktuelle Funktion
  • Präsident des Bundes der Vertriebenen
  • Ämter/berufliche Stationen
  • 1988-1997 Beamter am Bayerischen Staatsministerium für Arbeit, Sozialordnung, Familie und Frauen
  • 1997 Niederlassung als Rechtsanwalt
  • 1997-2005 Lehrauftrag für Prozessrecht an der Fachhochschule der sächsischen Verwaltung in Meißen
  • 2003 Eintritt in die CSU
  • Seit 2003 Professor für Prozessrecht an der Europa-Universität Hermannstadt
  • Seit 2007 Bundesvorsitzender der Landsmannschaft der Siebenbürger Sachsen und Präsident der Föderation der Siebenbürger Sachsen in aller Welt
  • Seit 2008 Mitglied des Präsidiums des Bundes der Vertriebenen
  • Seit 2013 Mitglied des Deutschen Bundestags
  • Seit 2014 Präsident des Bundes der Vertriebenen

4