ARD-alpha - Campus


22

Universitätsmedizin Erlangen Herzinfarkt – erkennen, behandeln, vermeiden

Ein akuter Herzinfarkt ist in Deutschland noch immer die zweithäufigste Todesursache. Die medizinischen Fortschritte bei Früherkennung und Behandlung werden häufig durch einen ungesunden Lebensstil zunichte gemacht.

Von: Anette Kolb

Stand: 26.09.2014

Brustschmerzen können ein Alarmzeichen für den Herzinfarkt sein. Dann zählt jede Minute. Deshalb gilt: Sofort den Notarzt rufen. Schuld am Herzinfarkt ist meist eine Arteriosklerose (Gefäßwandverkalkung); die Kalkablagerungen können ein Herzkranzgefäß verschließen. Der Herzmuskel wird nicht mehr mit Blut versorgt, das Muskelgewebe stirbt ab, wenn das Gefäß in der Klinik nicht schnellstmöglich wieder geöffnet wird, etwa mittels Herzkatheter.

Große Infarkte lassen sich im EKG erkennen. Zeigt das EKG keine Veränderungen, kann ein Ultraschall bei der Diagnose helfen. Medikamente, die nach einem Infarkt verabreicht werden, senken u.a. den Blutdruck, erweitern die Gefäße und lösen das Blutgerinnsel. Richtige Ernährung und Bewegung halten das Herz gesund, vorbeugend sollten erhöhte Cholesterinwerte, Diabetes mellitus und Bluthochdruck behandelt werden.

Gliederung

  • Fallbeispiel
  • Wie gefährlich ist ein Herzinfarkt?
  • Wie entsteht ein Herzinfarkt?
  • Wie stellt man einen Herzinfarkt fest?
  • Wie behandelt man den Herzinfarkt?
  • Wie vermeidet man einen Herzinfarkt?

Prof. Dr. med. Stephan Achenbach

Stephan Achenbach ist Direktor der Klinik für Kardiologie und Angiologie am Universitätsklinikum Erlangen. Schwerpunkte seiner Arbeit sind z.B. die Diagnostik von Herzerkrankungen mit bildgebenden Verfahren und Katheter-Eingriffe am Herz. Die Vorbeugung sowie die umfassende Versorgung von Herzkranken sind ihm wichtig.

Sendereihe „Universitätsmedizin Erlangen“

Die Forschungsstiftung Medizin am Universitätsklinikum Erlangen fördert Wissenschaft und Forschung sowie Aus- und Weiterbildung. Sie unterstützt das öffentliche Gesundheitswesen und die Versorgung bedürftiger Patienten. Mit ihrer Vortragsreihe „Neues aus der Universitätsmedizin in Erlangen“ informiert sie alle interessierten Bürgerinnen und Bürger über aktuelle Forschungsergebnisse.
Als besonderen Online-Service bietet alpha-Campus hier die vollständige Langfassung des Vortrags, der im Fernsehen in einer gekürzten 30-min-Fassung zu sehen ist.


22