ARD-alpha - Campus


1

Münchner Wissenschaftstage 2016 Nachhaltige Aquakultur

Mit jährlichen Zuwachsraten von 8-10 % ist die Aquakultur der am schnellsten wachsende Sektor der Landwirtschaft weltweit – mit gravierenden ökologischen Folgen.

Stand: 24.04.2017

Die Probleme reichen von der Zerstörung küstennaher Ökosysteme bis zur Gefährdung der ohnehin schon geschädigten frei lebenden Fischbestände. Denn für die Züchtung in Aquakultur werden Jungtiere entnommen. Zudem werden frei lebende Fische als Futter für die Aquakulturbestände eingesetzt.
Um das Wachstum der Branche nachhaltig zu gestalten, müssen derzeitige Methoden stark verbessert werden. Schwerpunkte sind dabei die effiziente Nutzung der Ressourcen Wasser, Energie, nachhaltige Futtermittel sowie die Senkung von Emissionen und die Schonung wertvoller Lebensräume.
Für eine nachhaltige Aquakultur spielt auch der Verbraucher eine zentrale Rolle, der durch seine Kaufentscheidung die Entwicklung beeinflussen kann. Die Verbraucher aufzuklären ist deshalb entscheidend, damit qualitativ hochwertige Fische langfristig in umweltverträglicher Weise produziert werden.

Gliederung

  • Fisch als Lebensmittel
  • Ressourcenschonung
  • Futtermittel und Nebenprodukte
  • Ausbau der Aquakultur
  • Aquaponik

Der Referent

Der Biologe Dr. Sven Würtz forscht am Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei in Berlin. Nach verschiedenen Projekten zur Wiedereinbürgerung von Fischen, fokussiert er sich gegenwärtig auf die Forschungsthemen Aquakultur und Reproduktionsbiologie der Fische.

Die Sendereihe

Die Münchner Wissenschaftstage sind eine viertägige Großveranstaltung mit dem Ziel, umfassend über aktuelle, gesellschaftlich relevante Themen zu informieren, zum Nachdenken und Nachfragen anzuregen und die Urteilsfähigkeit der Bevölkerung zu schärfen. Die Vorträge werden inhaltlich getragen von den Münchner Universitäten, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und forschungsintensiven Unternehmen. Das Motto der 16. Münchner Wissenschaftstage war  "Wasser - Ressource des Lebens". Sie fanden vom 12. bis 15. November 2016 statt.


1