ARD-alpha - Campus


0

Münchner Wissenschaftstage 2016 Das Korallenmeer vor Australien

Roboter unterstützen die Suche nach seltenen Arten und lebenden Fossilien

Stand: 28.07.2017

Im Südwestpazifik wurde in den 1970er Jahren auf dem so genannten Norfolk Ridge eine außergewöhnliche Fauna entdeckt. Das Norfolk Ridge ist Teil eines vor rund 80 Millionen Jahren versunkenen Kontinents, rund 1.300 Kilometer vor der Ostküste Australiens gelegen. Die dortige Fauna ist insofern bemerkenswert, als sie Populationen von Tieren enthält, die bisher als ausgestorben eingestuft wurden. Tatsächlich aber harren diese Tiere seit über 65 Millionen Jahren fast unverändert auf den tiefen Riffhängen aus. Professor Wörheide unternimmt seit den 1990er Jahren Expeditionen zum Korallenmeer an der Ostküste Australiens mit dem Ziel detaillierter Erkundung und der Erfassung der Tiefwasserfauna u.a. im Bereich des Osprey- und Shark-Reefs. Mit Hilfe eines wissenschaftlichen Fernfahrzeugs wird nun die Biodiversität bis zu einer Tiefe von etwa 1000 Metern untersucht. Die dort vorgefundenen "lebenden Fossilien" sind von großem Interesse für die geobiologischen Wissenschaften, da sie ein Fenster öffnen in lange vergangene Zeiträume. Die Ergebnisse dieses Projekts werden ein wesentlich neues Wissen über eine einzigartige marine Biodiversität vermitteln und neue genetische Ressourcen zur Förderung eines tieferen Verständnisses zur Verfügung stellen.

Gliederung

  • Expeditionen zum Queensland Plateau
  • Das Flinders-Reef
  • Das Holmes-Reef
  • Das Bougainville-Reef
  • Das Osprey-Reef
  • Die Bedeutung der Meeresschutzgebiete

Der Referent

Der Paläontologe Prof. Dr. Gert Wörheide forscht an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Department Geo- und Umweltwissenschaften, auf dem Feld molekularer Geobiologie mariner Organismen. Besonders interessieren ihn die Biomineralisation und die Biodiversität. Neben seinen Aufgaben als Direktor der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie übt er das Amt des Prodekans der Fakultät für Geowissenschaften aus und ist Sprecher des GeoBio-Centers der LMU.

Die Sendereihe

Die Münchner Wissenschaftstage sind eine viertägige Großveranstaltung mit dem Ziel, umfassend über aktuelle, gesellschaftlich relevante Themen zu informieren, zum Nachdenken und Nachfragen anzuregen und die Urteilsfähigkeit der Bevölkerung zu schärfen. Die Vorträge werden inhaltlich getragen von den Münchner Universitäten, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und forschungsintensiven Unternehmen. Das Motto der 16. Münchner Wissenschaftstage war  "Wasser - Ressource des Lebens". Sie fanden vom 12. bis 15. November 2016 statt.


0