ARD-alpha

Einfach genial | Das Erfindermagazin Rettungsgassen-Kamera | "Ziept-Nie-Kamm" | "Poponaut"

Henriette Fee Grützner moderiert das MDR-Magazin "Einfach genial". | Bild: BR/MDR/Hagen Wolf

Donnerstag, 14.10.2021
16:15 bis 16:40 Uhr

  • Untertitel

ARD alpha
2021

Moderation: Henriette Fee Grützner

Henriettes Geschichte: Weingummi-Manufaktur
Bei Susanne Gebhardt aus dem sächsischen Elbtal macht der WEINgummi seinem Namen wirklich alle Ehre: Sie stellt die Nascherei mit echtem Wein her, den sie selbst anbaut. Das Besondere bei ihrem Fruchtgummi: Der Weinanteil ist deutlich höher, als bei industriell hergestelltem Weingummi und soll dadurch stärker nach Wein schmecken. Außerdem hat ihr Weingummi einen Alkoholgehalt von 2 bis 3 Prozent.
MAZ 1: Kamera gegen Rettungsgassen-Sünder
Der Schüler David Weiß ein Kamerasystem gegen Rettungsgassen-Sünder entwickelt. Seine mobil einsetzbare Kamera wird an der Windschutzscheibe eines Rettungsfahrzeugs befestigt. Sie „scannt“ quasi das Feld vor dem Auto, sobald das Martinshorn aktiviert ist. Die Idee: Wenn ein Fahrzeug blockiert, sendet eine Software die Dauer der Blockade, die Uhrzeit, das Datum und die Koordinaten über das Internet mit einem Foto an die zuständigen Behörden.
MAZ 2: „Ziept-Nie-Kamm“
Die Eltern Jenny Raad und Andi Konietzko aus Ludwigshafen haben einen Kamm entwickelt, mit dem verknotetes Haar leichter zu bürsten sein soll. Der Kamm soll mit Hilfe beweglicher Zähne Strähnen „festhalten“. Während die Erfindung im Haar steckt, soll mit einer normalen Bürste jetzt schmerzfreies Bürsten möglich sein.
MAZ 3: „Poponaut“
Frank Demann hat einen Hocker entwickelt, auf dem man besonders beweglich sitzen soll – der Stuhl selbst ist aber dennoch stabil. Möglich machen das eine spezielle Federkonstruktion und eine bewegliche Gelenkkugel im Mittelteil des Hockers. Ziel des Tüftlers: Mehr Aktivität beim Sitzen.
Täglich werden in Deutschland etwa 130 Erfindungen patentiert. Darunter sind viele Ideen, die im Haushalt helfen und der Gesundheit dienen sollen. Doch wie werden die Ideen berühmt, die das Licht der Öffentlichkeit wirklich nicht scheuen müssen? Die Antwort bietet das TV-Magazin "Einfach genial", das jede Woche pfiffige Ideen ins Rampenlicht stellt. Seit 1996 hat das "Einfach genial"-Team über 3.000 Erfindungen vorgestellt. Darunter Neues für den Bau des Eigenheimes, Geniales rund um das Fahrrad oder Ideen für ein Leben ohne Chemie. Präsentiert werden auch Ideen für das Auto, den Garten und das Kinderzimmer. Und immer wieder Erfindungen, die helfen, Heiz- oder Stromkosten zu sparen.

Redaktion: Gábor Toldy